25.000 Euro Strafe für exotische Warensendung

365

Wegen der Einfuhr von 3.145 Masken und Statuen aus Holz und Metall, die teilweise mit Hörnern und Tierknochen verziert waren, darunter ein Primatenschädel, muss der Einführer nun 25.000 Euro Strafe bezahlen.

Wie das Hauptzollamt Hamburg erst jetzt bekannt gab, wurde von den Zöllnern am 14. Januar 2019 eine besonders exotische Warensendung abgefertigt. Die aus Kamerun stammende Ware war für eine Galerie afrikanischer Kunst bestimmt. Besonders ins Auge fiel den Zöllnern eine etwa 50 Zentimeter hohe Statue, in deren Sockel ein Affenschädel eingearbeitet war. Primaten sind durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Da der Einführer die erforderlichen Papiere nicht vorzeigen konnte, wurde die Statue beschlagnahmt. Er muss nun mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro rechnen.

sl

Fotos: Hauptzollamt Hamburg
Aboangebot