Bärenschädel beschlagnahmt

560

Einen präparierten Bärenschädel haben Zöllner in einem Luftpostpaket am Münchner Flughafen festgestellt.

Der Bärenschädel wurde in Kanada losgeschickt und sollte in Bulgarien eine Privatperson erreichen. Angemeldet wurde er als „Dekorationsstück“. Es lagen keine gesetzlich zwingend notwendigen Dokumente für die Einfuhr in die EU vor, weshalb der Schädel vom Zoll beschlagnahmt wurde.

sl

(Foto: Hauptzollamt München)
Aboangebot