Drückjagd 2022

16858

Für Viele ist sie die schönste Zeit des Jagdjahres: die Drückjagd-Saison! Für alle, die von dieser Jagdart nicht genug bekommen können, haben wir die folgenden Artikel, Podcasts sowie Videos zusammengetragen. In unserem Shop finden Sie die notwendige Ausrüstung.

Heftbeiträge

Gutes Vorspiel, kurzes Nachspiel: Damit sich alle Beteiligten auf den herbstlichen Drückjagden wohlfühlen, finden Sie hier ein paar Spielregeln…
  • Vorlagen für stilvolle Jagdeinladungen sowie die DJZ-Standkarte und das DJZ-Anstellerprotokoll finden Sie unter den Downloads…
    Anleitungen zum Bau von Reviereinrichtungen finden Sie hier…
  • Die komplette Planung einer Ansitzdrückjagd: Von den Voraussetzungen und den ersten Vorbereitungen sechs Wochen vor der Jagd bis zum Jagdtag.
  • Der wichtigste Grund für eine Gesellschaftsjagd ist: in kurzer Zeit eine große, gute Strecke zu erzielen. Dafür müssen aber bestimmte Voraussetzungen gelten.
Mit den Drückjagden füllt sich meist auch der Gefrierschank. Wie man die erlegten Stücke zerwirkt und verwertet geben folgende DJZ-Artikel und DJZ-TV-Beiträge wieder. Zu den DJZ-Delikatessen…
  • Schwarzwildjagd im Herbst – was gibt es Schöneres? DJZ-Experten verraten Ihnen unter anderem das optimale Vorhaltemaß und die typischen Schusszeichen. Natürlich wird auch geeignete und weniger taugliche Munition besprochen. Tipps für die beutebringende Pirsch und das Erfolgsmodel eines Schwarzwildrings runden das Thema ab. Lassen Sie sich also richtig „versauen“!
  • Die Diskussion um das richtige Sauenkaliber ist beliebt. Welches Geschoss eignet sich am besten, und was ist wichtiger: Ausschuss oder Energieabgabe im Ziel? Die DJZ lässt Experten zu Wort kommen.
  • Von den Einen verteufelt, von den Anderen geliebt: Flintenlaufgeschosse sorgen in Jägerkreisen für hitzige Diskussionen. Eignen sich die dicken Brummer zum Strecke machen?
  • Schnellansprache Sauen
  • Aufgrund ihres Körperbaus sind Sauen auch flüchtig gut zu bejagen. Der Wildkörper ist in der Vertikalen bei Bewegung weitgehend stabil. Wenn man weit genug vorhält, ist ein sicherer Schuss möglich. Ein Rechenbeispiel belegt, dass 1 Meter schnell erreicht ist.
  • Gibt es ein sicheres Merkmal, um zu erkennen, dass ein beschossener Frischling oder Überläufer tödlich geroffen ist. Ja, das gibt‘s: Pürzel runter = Sau tot!
  • Pirschzeichen erkennen und aus ihnen die richtigen Schlüsse ziehen zu können, ist für jeden Jäger wichtig. Am Beispiel des Schwarzwildes sind in diesem Beitrag die am häufigsten vorkommenden Anschüsse festgehalten. Hans-Joachim Duderstaedt hat bewusst bei Schneelage diese umfangreiche Materie dargestellt, weil vieles so besonders gut verdeutlicht werden kann.
  • Ob Stöberhunde- oder Nachsuchenführer: Wenn es an das kranke Stück geht, braucht man die passende Ausrüstung. Die DJZ hat nachgefragt, was der Markt bietet, und welche Geschosse Hundeführer nutzen.

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schießkinos und Jagdparcours

Üben macht den Meister: Schießkinos in Ihrer Nähe finden Sie hier…

Hier finden Sie die Jagdparcours Deutschlands nach Postleitzahl sortiert aufgelistet…

Schießnachweis in Deutschland

Mitunter ist ein aktueller Schießnachweis für die Teilnahme an Gesellschaftsjagden erforderlich. Wichtig! Bitte informieren Sie sich im Vorfeld über die landesrechtlichen Bestimmungen sowie deren Aktualität! Eine allgemeine Übersicht finden Sie hier:

Aboangebot