Hyundai Grand Santa Fe – Neues Flaggschiff

1379


Äußerlich ansprechend, innen ein Raumwunder: bis zu 7 Sitze und reichlich Serienausstattung. Der Koreaner ist sehr gut ausgestattet und kann sogar im leichten Gelände überzeugen.

Von Armin Liese

Hyundai_D1214_004.JPG
Trotz der Länge von knapp 5 Metern wirkt der Grand Santa Fe optisch dynamisch. Der 4-Zylinder-Motor spielt hierbei nur bedingt mit (Fotos: Markus Lück)

Die dicken SUVs liegen voll im Trend: Audi Q7, BMW X5 oder Porsche Cayenne. Solche „Schiffe“ sind teuer, und davon kann sich auch der Grand Santa Fe nicht freisprechen. Stolze 50.000 Euro rufen die Koreaner für den Testwagen auf.

 


 

Hyundai_D1214_002.JPG
Die 2. Sitzreihe besteht wahlweise aus einer 3er-Bank oder aus 2 Einzelsitzen
Im ersten Moment klingt das nach verdammt viel Geld, doch die deutschen Luxusliner steigen in diesem Bereich nackig ein. Wer wirklich die Vollausstattung bestellt, landet meist bei 70.000 Euro oder mehr.

Kleiner Motor

Ein großer Unterschied zu den deutschen Premium-SUVs ist die Motorenpalette. Hyundai bietet „nur“ einen Vierzylinder mit 2,2 Litern Hubraum an. Bei einem Leergewicht von rund 2 Tonnen (und zulässigem Gesamtgewicht von 2.600 kg) wäre ein Sechszylinder eine gute Alternative. Doch die knapp 200 Pferdestärken aus 4 Zylindern arbeiten mit bis zu 436 Newtonmetern sehr anständig. Sprintrennen wird der Grand Santa Fe damit nicht gewinnen, denn der Spurt von 0 auf 100 km/h dauert fast 10 Sekunden. Bis 160 km/h leistet der Motor gute Dienste, danach geht ihm die Puste aus.

Diese knappe Motorisierung für 2,6 Tonnen schlägt sich bei zügiger Fahrweise auf den Verbrauch nieder: unter 10 Litern Diesel geht nicht viel. Doch wer seinen rechten Fuß etwas zähmt, kommt mit 8,8 Litern aus – unser Durchschnittsverbrauch im DJZ-Test.

 

Hyundai_D1214_001.JPG
Der Kofferraum bietet mit 634 bis 1.842 Litern Ladevolumen reichlich Platz
Die Automatik mit 6-Gang-Wandlergetriebe schaltet sauber und unauffällig. Das Mitteldifferenzial des Allradantriebs verteilt bei Schlupf an der Vorderachse die Kraft bis zum Verhältnis von 50:50 an die Hinterräder. Sogar eine Sperre für gleichmäßige Kraftverteilung ist unter den vielen Knöpfen im Cockpit zu finden. Für leichte Geländefahrten ist dieser permanente Allradantrieb sinnvoll.

Platz satt

Die große Stärke des Koreaners ist der Platz: Um satte 22,5 Zentimeter überragt der Testwagen den immerhin schon 4,69 Meter messenden regulären Santa Fe. Eine Menge Blech, und dennoch ist es den Designern gelungen, den Längenzuwachs geschickt zu kaschieren. So wirkt der Hyundai Grand Santa Fe zwar wuchtig, aber trotzdem in sich stimmig. Die Gründe hierfür verbergen sich in einem 10 Zentimeter längeren Radstand, längeren Fondtüren und vergrößerten Heckfenstern.

Bis zu 7 Personen passen in den Asiaten. Im Testwagen dürfen 6 Passagiere Platz nehmen, da in der 2. Reihe 2 Einzelsitze eingebaut sind. Und diese sind vollwertige Plätze – sogar langgewachsene Reisende sitzen mit viel Beinfreiheit in der 2. Reihe. Für den Truppentransport lassen sich 2 weitere Sitze aus dem Kofferraumboden zaubern, die sonst vollständig unter der Ladefläche verschwinden. Sogar eine eigene Klimasteuerung spendiert Hyundai den Reisenden vor dem Kofferraum. Denn dieser existiert noch bei aufgestellten Notsitzen und reicht locker für die Waffenkoffer aus.

 

 


 

Hyundai_D1214_003.JPG
Schönes Cockpit mit voller Ausstattung. Das Premium-Modell für gut 50.000 Euro hat serienmäßig schon fast alles an Bord
Zwischen 634 und bei umgelegten Sitzen 1.842 Litern misst das Gepäckabteil. Bei der Zuladung muss man allerdings bei voller Besetzung etwas genauer schauen. Je nach Ausstattung erreicht der Luxusliner bereits bis zu 2.117 Kilogramm. Da ist nicht mehr mviel Luft bis zum zulässigen Gesamtgewicht von 2,6 Tonnen. Am Haken darf der große Santa Fe 750 Kilogramm ungebremst, oder 2 Tonnen gebremst ziehen. Für ein Allradler in der Dimension nicht gerade üppig. Aber das ist auch gut so, denn der Motor käme schnell an seine Grenzen.

Gemütlich reisen

Darauf setzt Hyundai. Mit der ganzen Familie samt vierläufigen Helfern und Gepäck. Im Grand Santa Fe findet jeder ausreichend Platz für den entspannten Ausflug. Ein weiches Fahrwerk und die sanfte Lenkung machen den Koreaner zum Wellnessauto für bis zu 7 Personen. Sportliche Überlandfahrten oder schnelle Kurvenwechsel passen diesem Schiff nicht in den Fahrplan.

Fazit
Ein attraktiver Großraumtransporter mit toller Serienausstattung in der Premiumlinie. Wer keinen reinen Geländewagen sucht, und etwas über 50.000 Euro investieren will, sollte den Grand Santa Fe mal probefahren. Eine Familienkutsche für alle Wege.

Santa Fe 2.2 CRDi 4 WD

Leistung: 197 PS
Hubraum: 2.199 ccm
Länge: 4,92 m
Höhe: 1,70 m
Bodenfreiheit: 18 cm
Verbrauch (DJZ-Test): 8,8 Liter
Leergewicht: 2.047 kg
zulässiges Gesamtgewicht: 2.600 kg
Wendekreis: 11,2 m
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Preis: ab 45.600
Preis (Testwagen): 50.130

 

 

 

 

Aboangebot