Milzbrand in Sachsen-Anhalt aufgetreten

754


Milzbrand, eine hochinfektiöse Krankheit, die durch das Bakterium Bacillus anthracis hervorgerufen wird, ist jetzt in einer Rinderherde im sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis, festgestellt worden.

 

Vier der 91 Tiere zählende Herde sind bereits verendet. Der Befund wurde durch das Friedrich-Löffler-Institut in Jena bestätigt. Milzbrand ist für alle Wiederkäuer, also auch für Wild, gefährlich. Nach Angaben des Ministeriums in Magdeburg sind Schweine, Fleischfresser und auch Menschen (eher mäßig) und Vögel (Ausnahme Strauß) fast resistent dagegen. Woher die Infektion stammt ist bisher unklar. Der zuständige Landkreis Burgenlandkreis leitete sofort alle erforderlichen Maßnahmen ein. Dazu gehören die Sperre des Bestandes, Handelsverbot, Beschränkung des Personenverkehrs und die Meldung im Tierseuchennachrichtensystem. Proben von Heu und Maissilage wurden dem Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) überbracht.
 
Die Mehrzahl der Milzbrandfälle wurde in Gebieten mit Grünland- und Weidewirtschaft festgestellt. Der letzte Fall in Deutschland trat 2012 ebenfalls in Sachsen-Anhalt auf, im Landkreis Stendal.
uao
 


Aboangebot