ANZEIGE

Schweißspur löst Polizeifahndung aus

863
ANZEIGE

In Koblenz (Rheinland-Pfalz) wurde die Polizei am Dienstagmittag auf ein mögliches Verbrechen aufmerksam gemacht.

Ein besorgter Autofahrer meldete per Notruf, dass er hinter einem weißen Pkw fahren würde, dessen Heckstoßstange blutverschmiert sei. Weil aber der Anrufer den Pkw auf der B 42 in Richtung Lahnstein aus den Augen verlor, verlief eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrzeug zunächst negativ.

Die Kollegen aus Nordrhein-Westfalen hatten wenig später mehr Glück und konnten den Tatverdächtigen anhand des Autokennzeichens aufspüren. Der hatte allerdings eine plausible Erklärung für sein blutverschmiertes Fahrzeug.

(Foto: Pixabay)

„In seiner Eigenschaft als Jäger hatte er in der vorangegangenen Nacht ein Wildschwein geschossen, es zerlegt und anschließend zum Metzger gebracht. Beim Einladen tropfte das Blut des Tieres auf die weiße Stoßstange…“, wie die Polizei mitteilt. Vorfall geklärt…

fh

Aboangebot