Subaru XV 2.0 i – Ziviler Waldschrat

3410



Hoppla, Subaru wird modern. Der neue XV sieht aus, als käme er auf jedem Untergrund zurecht. Ob der kleine Japaner hält, was er verspricht, haben wir getestet.

Von Armin Liese

 

Subaru_0812_003.JPG
(Foto: Markus Lück)
Mit dem neuen Crossover-SUV möchte Subaru ab sofort einen Kompaktwagen mit permanentem Allradantrieb in den Ring schicken. Einer zum Auffallen, der gegen die schicken SUVs kämpft. Bislang hatten die Japaner eher auf altbewährte Formen und Modelle gesetzt. Mit dem XV ist diese Ära beendet.
Auf der Basis des Impreza haben die Designer erstmals einen optisch modernen Wagen vorne gezogene Seitenscheiben und breite Kotflügel hinten schaffen einen sportlichen Auftritt des kurzen XV. Der mittlerweile riesige Forester ist für viele Kunden eben zu groß.
Wer kompakt fahren, Parklücken in der Stadt finden will und zudem modernes Design liebt, wird sich für den jüngsten Spross des japanischen Herstellers entscheiden.

Motor und Getriebe

Unser Testwagen hat einen 2,0 Liter Einspritzmotor mit Automatikgetriebe (CVT). Das Aggregat liefert 150 Pferdestärken, die satt auf die Straße übertragen werden. Dank der elektronischen Kraftverteilung auf alle 4 Räder arbeitet sich der Subaru sogar im Gelände stets souverän vorwärts. Um die 150 PS voll auszukosten, muss allerdings der Motor kräftig heulen: Bei 6.200 Umdrehungen in der Minute kreischt der XV sehr laut.

 

 


 

Subaru_0812_002.JPG
Der Kofferraum fällt recht klein aus. Durch die große Bodenfreiheit ist die Ladekante hoch (Fotos: Armin Liese)
187 km/h Spitze sind ausreichend, jedoch braucht der XV dafür viel Anlauf. Große Beschleunigungen müssen weit im Voraus geplant sein, denn das stufenlose Getriebe verzögert extrem. Trotzdem ist der Kompaktwagen auch bei längeren Autobahnfahrten zügig zu bewegen, wenn man sich nicht an den häufigen Kick-Downs stört. Immer wieder schreit der Motor auf, wenn der Tempomat den Wagen zur Eile zwingt.
Der permanente Allradantrieb bietet das Gefühl der Sicherheit. Dies ist vor allem bei schnellen Kurvenfahrten auf Landstraßen von Vorteil: Kein Ausbrechen oder Untersteuern, eher wie auf Schienen gleitet der Japaner um die Ecken. Seitenneigung? Unbekannt. Dies wird durch das stramme Fahrwerk und die Niederquerschnitt-Bereifung ermöglicht.
Die versprochenen 6,9 Liter Verbrauch konnten wir im Test nicht bestätigen. Trotz serienmäßiger Start-Stopp-Automatik für die Fahrten im Ballungsraum genehmigte sich der Boxermotor gut 1,5 Liter mehr.

Komfort und Ambiente

Der Innenraum ist funktionell und schlicht. Typisch Subaru. Das Navi rechnet langsam und ist kompliziert in der Bedienung. Dafür geht es in dem Kompaktwagen sehr geräumig zu. Vorne ist viel Bewegungsfreiheit zur Seite, der Fond reicht für Insassen bis 190 Zentimeter aus. Angesichts der Abmessungen von noch nicht einmal 4,5 Metern ist das sehr gut.

 

 


 

Subaru_0812_001.jpg
Trotz kompakter Maße: Im Fond ist ausreichend Platz für großgewachsene Insassen
Die Sitze vorne sind langstreckentauglich, hinten sitzt man gut. Nur der Kofferraum ist mit 380 bis 1.270 Litern nicht gerade üppig. 2 Hunde und 1 großer Eimer, mehr passt ohne umlegen der Rückbank nicht rein. Trotzdem geht der 5-Türer sowohl als familien- als auch jagdtauglich durch. Aber Vorsicht: Anschnallpflicht im Revier. Wer den Gurt nicht nutzt, braucht einen Gehörschutz. Das Piepsen ist penetrant laut.
Bei dem Testwagen ist die Ausstattungsliste komplett verbaut: CD-Soundsystem, Klimaautomatik, 17-Zoll-Aluräder, Leder, Xenon, Rückfahrkamera und Schiebedach. Mehr geht nicht. Vom Einstiegspreis des 1,6-Liter-Benziners von 21.600 Euro ist der Testwagen weit entfernt. Dabei ist gerade der kleine Benziner für Jäger eine Überlegung wert, denn er hat als einzige Version ein Untersetzungsgetriebe, das sich während der Fahrt zuschalten lässt.

Fazit

Der Subaru XV ist ein modernes Auto für gemütliche Fahrer. Adrettes Äußeres ist mit einem ausgereiften Boxermotor und 22 Zentimetern Bodenfreiheit gepaart. Das macht den Kompakten zu einem geländegängigen Revierfahrzeug. Lediglich der große Überhang vor der Vorderachse begrenzt die Ausflüge abseits der Straße. Vor seinen Konkurrenten wie Evoque, Quashquai oder iX35 muss er sich nicht fürchten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Subaru XV 2.0 i

Leistung: 150 PS
Hubraum: 1.995 ccm
Länge: 4,45 m
Höhe: 1,57 m
Bodenfreiheit: 22 cm
Verbrauch (DJZ-Test): 8,5 l
Leergewicht: 1.490 kg
Zuladung: 450 kg
Wendekreis: 11,3 m
Höchstgeschwindigkeit: 187 km/h
Preis: ab 21.600 Euro
Preis (Testwagen): 32.580 Euro

 

 

 

 

Aboangebot