ANZEIGE

Terrier nach 2 Wochen aus Bau gerettet

4145
ANZEIGE

Es klingt wie ein Wunder, doch es ist Realität: Ein Terrier steckte 2 Wochen in einem Dachsbau fest. Dann kamen Retter des THW …

Vermisstensuche mit Happy End (Fotos: THW)

Bereits am 11. Januar dieses Jahres fand in der Nähe von Pollenfeld im Landkreis Eichstätt (Bayern) eine Jagd statt. Jagdterrier Finn war dabei im Einsatz. Nach der Jagd war der Hund nicht mehr aufzufinden. Das GPS-Signals seines Halsbandes fiel aus. Auch alle Suchmaßnahmen nach der Jagd waren erfolglos.

Einziger Anhaltspunkt war eine Doline. Nahe der Öffnung im Boden wurde Finn zuletzt von einem Jäger beobachtet. Auch das Signal seines Halsbandes fiel unweit der Öffnung aus. Verzweifelt alarmierte die Hundehalterin nach 2 Wochen das Technische Hilfswerk. Einen Tag später rückten die Retter mit einer Suchkamera und einem akustischen Ortungsgerät an.

Unweit der bekannten Doline entdeckten die Einsatzkräfte eine weitere Einfahrt zu einem Dachsbau. Auf die Rufe der Retter reagierte daraufhin ein Hund aus dem Bau mit Bellen. Die Suchkamera bestätigte kurze Zeit später: Es ist Finn. Animiert durch die Rufe und das Licht der Kamera kroch der Hund Richtung Ausgang. Die Retter kämpften sich von der anderen Seite mit Schaufeln Richtung Hund. Mit einem beherzten Griff zogen sie Finn schließlich aus dem Bau. Deutlich abgemagert, aber ansonsten putzmunter ist Finn nun zurück bei seinem Frauchen.

ml

Aboangebot