Update: Kälber gerissen

1195

Im Falle der gerissenen Kälber in Leverkusen Ropenstall (Nordrhein-Westfalen) hat das Veterinäramt Leverkusen nun die Untersuchungsergebnisse bekanntgegeben.

Die beiden gerissenen Kälber wurden Mitte November tot aufgefunden. Das Veterinäramt Leverkusen teilte der Redaktion heute Morgen mit, dass es sich bei den Übeltätern um Hund und Fuchs handelt. Ein Wolf wurde ausgeschlossen. Dass die beiden Kälber bereits tot waren, als sich die Tiere an ihnen bedienten, ist gut möglich. Das konnte in der Untersuchung aber nicht mehr zu 100 Prozent festgestellt werden.

sl

(Foto: privat)
Aboangebot