ANZEIGE

Wilderei im Museum

859
ANZEIGE


Rhinozeros-Horn gestohlen – Polizei bittet um Mithilfe

 

Nashorn
Die Trophäe des Nashorns wird in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilmittel eingesetzt. Foto: H. Niesters
Erneut kam es zu einem Rhinozeros-Horn-Diebstahl in einer Ausstellung. Diesmal traf es das Bonner Forschungsmuseum Koenig. 
 
In der Nacht vom 16. auf den 17. Mai schlugen bislang unbekannte Täter ein rund 30 mal 30 Zentimeter großes Loch in eine Glasscheibe an der Rückseite des Museums und gelangten so in das Gebäude. Dort sägten sie das Horn eines Nashorn-Präparates ab und verschwanden spurlos.
 
Wenig lukrativ und noch weniger Manneskraft fördernd ist jedoch die jüngste Beute. Es handelt sich bei dem Bonner Horn um eine künstliche Nachbildung.
 
In den vergangenen 2 Jahren ist es vermehrt zu Diebstählen von Nashorntrophäen in Museen gekommen. Auslöser dafür scheint eine höhere Nachfrage nach dem Horn des Rhinozeros auf dem Schwarzmarkt zu sein.  In der traditionellen chinesischen Medizin wird das Pulver, welches wie menschliche Fingernägel oder Haare in erster Linie aus Keratin besteht, zur Steigerung der Potenz sowie als Mittel gegen Fieber, Epilepsie und Krebs eingesetzt. Der Preis pro Kilo wird auf rund 50 000 Euro geschätzt. Im Zuge der Einbruchsserien gingen die Museen vermehrt dazu über, Gipspräparate auszustellen.
 
Das Museum König bestätigte den Vorfall, nahm allerdings keine weitere Stellung dazu.
 
Sachdienliche Hinweise zum Einbruch in Bonn nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0228 – 15-0 entgegen.
PM Polizei/ dmk
 
 
Lesen Sie mehr zu den Diebstählen von Nashorntrophäen:
 
 

Aboangebot