LJT-Saarland: Einigkeit bei Nachtzieloptik

904

Als letzter Landesjagdverband Deutschlands hielt die Vereinigung der Jäger des Saarlandes am vergangenen Wochenende ihren diesjährigen Landesjägertag in Eppenborn ab.

Bei brütender Hitze nahmen etwa 200 Gäste an der Veranstaltung teil. Nach herzlicher Begrüßung durch den Landesjägermeister Josef Schneider hielt der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD) sein ausführliches Grußwort. Mit viel Sachverstand und stellenweisem Humor sorgte er unter den anwesenden Jägern mehrfach für Applaus. Mehrfach lobte der Politiker die stets gute Zusammenarbeit mit der VJS. „Man muss nicht immer derselben Meinung sein, aber man sollte dasselbe Ziel haben.“ Und weiter: „Wissen zu Arten- und Naturschutz sollte meiner Meinung nach auch in Zukunft in Schulen und Kindergärten durch die VJS weitergeben werden.“

Viel Applaus für Umweltminister Reinhold Jost auf dem Landesjägertag (Foto: Markus Lück)

Sauenjäger dürfte insbesondere bei den Worten zum Thema Nachtzielgeräte die Ohren gespitzt haben. Mit den abschließenden Worten: „Wir lassen bei diesem Thema nicht locker“, unterstrich Jost seine ausdrückliche Unterstützung für die Legalisierung von Nachtzieloptiken.“

Diese Ausführungen zur Nachtzieltechnik nahm Landesjägermeister Josef Schneider auf. Er unterstrich ebenso die Wichtigkeit der Technik für die notwendige Reduktion der Schwarzwildbestände, denn die ASP-Situation in Südbelgien hat sich keineswegs entschärft. Immer noch bestehe eine hohe Gefahr, dass die Krankheit nach Deutschland rüberschwappt.

ml

Aboangebot