ANZEIGE

Stressfrei mit den Vierbeinern ins neue Jahr

5583
ANZEIGE
Border Terrier Carlo geht Silvester gelassen an (Foto: Sophia Lorenzoni)

Unsere Jagdhunde können noch so schussfest sein, Silvester ist für viele der pure Stress. Im Folgenden ein paar Tipps, wie Sie ihrem Jagdbegleiter ein wenig die Angst mindern können.

Zeigt Ihr Hund nur leichte Nervosität, sollten Sie ihn einfach ignorieren. Gutes Zureden und Streicheln, so wie wir Menschen es untereinander tun würden, ist für den Hund nicht verständlich und kann das Verhalten nur fördern, berichtet dogs-magazin.de.

Im Ernstfall hat ihr Hund schon die letzten Tage schreckhaft aus der Wäsche geschaut, als die ersten Knaller in die Läden kamen und von ungeduldigen Kindern getestet wurden. Solche Hunde sind an Silvester, wenn es richtig losgeht, kaum noch ansprechbar. Hier sollte gehandelt werden.

DIE EXPERTEN DES DOGS-MAGAZINs GEBEN FOLGENDE TIPPS:

– Mittags noch eine Große Hunderunde gehen, Fährtenarbeit oder andere Dinge, die den Hund auch geistig „müde“ machen

– Fenster, Türen und Rollläden geschlossen halten

– Radio oder Fernseher einschalten, der die ungewohnten Geräusche mindert

– Stellen Sie das Hundekörbchen in einen Raum, der möglichst weg von der Straße, also in eine „ruhige“ Richtung zeigt. Türen offen lassen, dass der Vierbeiner Kontakt zu seiner Bezugsperson behalten kann

Wenn der Hund so in Stress verfällt, dass er hechelt, mit eingezogener Rute durch die Wohnung läuft, zittert usw. sollte evtl. etwas verabreicht werden. Hier gibt es die Möglichkeit homöopathische Mittel oder richtige Hämmer zu verabreichen. Bitte ziehen Sie hierzu Ihren Tierarzt zu Rate.

sl

Aboangebot