Wilderei aus Mitleid

864

Weil ein 60-Jähriger Mitleid mit einem angefahrenen Reh hatte, lud er es kurzerhand in den Kofferraum und nahm es mit nach Hause.

Der Mann war am gestrigen Morgen gegen 4.30 Uhr mit seinem Pkw auf der Landstraße zwischen Milbitz und Rottenbach (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt/Thüringen) unterwegs, als er mit einem Reh kollidierte. Mit einem gebrochenen Vorderlauf blieb das Stück am Straßenrand liegen. Der 60-Jährige hatte Mitleid und legte das Stück in seinen Kofferraum. Zuhause angekommen, wusste er jedoch nicht, wohin damit und informierte die Polizei. Der Jagdpächter wurde informiert. Dieser holte das Reh ab und erlöste es. Gegen den Mann wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der Jagdwilderei eingeleitet.

sl

(Symbolbild: Pixabay)
Aboangebot