Blaser Infinity ZF

6632

Wie erwartet, hat Blaser nun zusätzlich zu den Ferngläsern die Zielfernrohr-Serie Infinity präsentiert.

Wie aus einem Guss wirkt die Verbindung des neuen Blaser Zielfernrohrs mit einer hauseigenen R 8 (Fotos: Hersteller)

Die neuen Optiken bieten eine ungewöhnliche Platzierung des Absehens in der 1. Bildebene, wodurch sich Präzisionsvorteile beim Vergrößerungswechsel ergeben sollen. Das Problem des sich vergrößernden Absehens hat Blaser mit einer extrem feinen Konstruktion der Fäden sowie des Leuchtpunktes gelöst.

Außerdem mit an Bord (beim 50er sowie 58er) ist eine QDC (Quick Distance Control) genannte Absehenschnellverstellung. Die bereits bekannte IC (Illumination Control), die den Leuchtpunkt aktiviert, sobald der Spannschieber der R 8 nach vorne gedrückt wird, haben die Allgäuer hingegen bei allen 3 Modellen eingebaut.

Zusätzlich verfügt das Drückjagdglas über den IVD (Intelligent Variable Dot). Er schaltet bei 1- bis 4-facher Vergrößerung einen größeren Leuchtpunkt zu.

PD

Weitere Informationen: www.blaser.de.

3 Modelle stehen zur Auswahl: ein 1-7 x 28 (2.585 Euro), ein 2,8-20 x 50 (3.285 Euro) sowie ein 4-20 x 58 (3.285 Euro).
Aboangebot