ANZEIGE

Gefräßige Stubentiger

857
ANZEIGE

Hauskatzen haben einen zwei- bis zehnmal höheren ökologischen Fußabdruck als Raubwild. Das hat eine Gruppe von Wissenschaftlern um Roland Kays von der North Carolina State University in Raleigh, NC (USA) herausgefunden.

Die Forscher arbeiteten mit den Haltern von 925 Stubentigern in 6 Ländern zusammen. Mithilfe von GPS-Sendern sammelten sie Daten zur Reviergröße der Katzen und der Anzahl ihrer Beutetiere. Im Durchschnitt erlegt laut der Studie eine Katze auf einem Hektar jährlich 26 Beutetiere. Dieser Prädationsdruck ist gemessen an anderen Beutegreifen überproportional groß. Auffällig war auch, dass Hauskatzen mit durchschnittlich 4,6 Hektar vergleichsweise kleine Streifgebiete haben. Stadtfüchse bejagen zum Vergleich circa 30 Hektar.

rig

Portrait einer Hauskatze
Foto: pixabay/Nennieinszweidrei
Aboangebot