Goldenstedter Wolf: Entnahme? Nein!

1178


13.11.2015

Der Forderung nach einer kurzfristigen Entnahme des Goldenstedter Problemwolfes hat Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) eine klare Absage erteilt.

 

Der Minister beantwortete die mündliche Anfrage, ob die Landesregierung in Anbetracht des bisherigen Schadens und der zunehmenden Bedrohung für die Schafhalter in der Region Goldenstedt den Wolf kurzfristig entnehmen lassen werde, mit einem nein.
Allerdings habe die Landesregierung angesichts der zu erwartenden Herausforderung ein Handlungsszenario für eine endgültige Entnahme vorbereitet, das sich im Ablauf am Wolfskonzept orientiert.
Eine kontrollierte Entfernung komme demnach nur in Frage, sofern dieses Problem nicht durch andere Mittel lösbar sei, wobei Entfernung nicht mit Tötung gleichzusetzen sei.
Vorsorglich soll der Minister bereits eine Besenderung der Wölfin angeordnet haben, damit man ihr schnell habhaft werden könne. Zurzeit gebe es in Niedersachsen einen freien Platz in einer geeigneten Einrichtung (Wildtierpark Lüneburger Heide) für die Unterbringung eines lebend entnommenen Wolfes.
 
fh
 


ANZEIGE
Aboangebot