ANZEIGE

Hörnchen-Alarm

2217


Im Saarland beisst ein aggressives Grauhörnchen Passanten.

 

Am Waldrand zwischen Neuweiler und Sulzbach nördlich von Saarbrücken hat ein Grauhörnchen schon mindestens vier Menschen gekratzt und gebissen. Der womöglich erste Überfallene war ein 15-jähriger Zeitungsausträger, dem das Hörnchen auf den Arm hüpfte und mehrmals biss. Wie Revierförster Hubert Dörrenbacher gegenüber proplanta.de äußerte, scheint das Grauhörnchen aus Privathaltung ausgebüxst und nun auf Nahrungssuche zu sein.
 
Zwar geht Dörrenbacher nicht davon aus, dass die im Saarland als ausgerottet geltende Tollwut Ursache der Attacke ist. Dennoch sollen Anwohner das Gebiet vorerst meiden. Wenn das Hörnchen tatsächlich ein entlaufenes Haustier ist, wird es sich vermutlich bald in Gesellschaft eines Greifvogels finden: als Beute.      red
 
 


ANZEIGE
Aboangebot