Hunde-Killer von Obernzell: Kohle statt Knast

868


Der Besitzer eines Jagdscheins, der während einer Drückjagd in Obernzell (Landkreis Passau) Anfang 2015 absichtlich 2 Jagdhunde erschossen hat, stand jetzt erneut vor Gericht.

 

Tote Hunde_D0215_001.jpg
Die beiden treuen Jagdhelfer Babsi und Lola wurden Anfang 2015 regelrecht hingerichtet (Foto: Privat)
Das Amtsgericht verurteilte den uneinsichtigen 60-Jährigen zunächst wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie vorsätzlicher Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen. Der Pächter des Nachbarreviers war mit der Höhe der Strafe aber nicht einverstanden und legte Berufung ein.
 
Laut der Passauer Neuen Presse bestätigte das Passauer Landgericht jetzt die Anzahl der Tagessätze, verurteilte aber dieses Mal wegen des „Tötens zweier Wirbeltiere ohne vernünftigen Grund“. Aber auch dieses Urteil muss noch nicht endgültig sein. Die Entscheidung könnte noch vom Oberlandesgericht München überprüft werden.
 
 
fh
 
 


Aboangebot