ANZEIGE

In der Wiesbadener City: Feuer frei auf Nilgänse?

9613

In Hessens Landeshauptstadt sorgen Nilgänse für Ärger. Die Gesellschaft für Ornithologie hat deshalb ihre Einstellung zur Jagd geändert…

Werden die Plagegeister demnächst im städtischen Raum bejagt? (Symbolbild: Stockhausen / AdobeStock)

Nilgänse sind in Wiesbaden zur Plage geworden. Die invasiven Wasservögel verkoten massiv Parks und Grünanlagen, selbst in Nähe des Hauptbahnhofs. Sportler und Spaziergänger beklagen sich massiv. Vergrämungsversuche sind bislang gescheitert, auch weil z.B. Heckenanpflanzungen in Kurparks wegen des Landschaftsschutzes nicht zulässig sind.

Der Arbeitskreisleiter der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz, der Biologielehrer Oliver Weirich, hat angesichts dieser Zustände seine Meinung zur Bejagung von Nilgänsen geändert, wie er der Frankfurter Rundschau sagte. Er hält inzwischen eine Reduzierung der urbanen Population auf maximal 50 Individuen durch Jäger für vertretbar. Einzige Bedingung: Das Fleisch der Gänse soll durch die lokale Gastronomie verwertet werden.

ck

ANZEIGE
Aboangebot