ANZEIGE

Jäger hilft bei Kindsmord-Ermittlungen

1666

22 Jahre ist es her, als ein Jäger den Schulranzen der vermissten Ramona fand und damit einen Teil zu den polizeilichen Ermittlungen beitrug. Der Verdächtige wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt.

Am 15. August 1996 soll ein Mann die damals 10-jährige Ramona Kraus in der Nähe des Columbus-Centers in Jena Winzerla (Thüringen) angesprochen, mitgenommen und anschließend getötet haben. Erst vor 2 Tagen, 23 Jahre später, wurde durch die Arbeit der bei der Landespolizeiinspektion Jena eingerichteten „Altfälle“ ein Tatverdächtiger festgenommen. Der 76-Jährige soll die Leiche des Mädchens damals im rund 130 Kilometer entfernten Großburschla (Wartburgkreis) abgelegt haben. Ein halbes Jahr später fand dort ein Jäger Ramonas Schulranzen und einige Tage später die Leichenteile des Kindes. Der Täter wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt.

sl

Schulranzen
Erster Anhaltspunkt: der Schulranzen des Mädchens, gefunden von einem Jäger (Symbolbild: Pixabay)
ANZEIGE
Aboangebot