Mehr Technik, weniger Wildunfälle!

1278

Der Einsatz moderner Fahrerassistenzsysteme rettet bereits Leben. Es könnte jedoch noch viel mehr Leid vermieden werden …

Bei einer Attrappe eines Fahrradfahrers bremste der Testwagen ab, bei einer Wildschwein-Attrappe nicht. (Foto: StMWi/ Elke Neureuther)

Wie Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) bei einem Besuch im ADAC-Testzentrum in Penzing (Landkreis Landsberg am Lech) erklärte, sei bei der Vermeidung von Wildunfällen weitaus mehr drin.

Er fordert von den Autobauern daher mehr Engagement: „Technologisch ist es machbar, dass Fahrzeuge Zusammenstöße mit Wildtieren dank der Assistenzsysteme automatisiert vermeiden“. Die Autohersteller müssten das jetzt zeitnah umsetzen, dann würden viele Unfälle nicht passieren.

Der Bayerische Staatsminister kündigte an, sich bei der Bundesregierung und der EU dafür einzusetzen, damit entsprechende gesetzliche Rahmenbedingen optimiert werden. Neufahrzeuge müssten ab 2024 mit Systemen ausgestattet sein, die Kollisionen mit menschlichen Verkehrsteilnehmern wie Fahrradfahrern vermeiden. Diese Systeme würden aber vielfach nicht bei Wildtieren ansprechen.

Der ADAC geht von etwa 270.000 Wildunfällen im Jahr aus, bei denen knapp 3.000 Autofahrer verletzt werden und ein Schaden von knapp einer Milliarde Euro entsteht.

„Die vielen Unfälle mit Wildtieren verursachen Leid für Tier und teilweise auch Mensch, verbunden mit Sachschäden in gigantischer Höhe. Was technisch zur Vermeidung dieser Unfälle möglich ist, muss jetzt auch gezielter in der Praxis zum Einsatz kommen. Man kann diese massenhaften Wildunfälle sowohl aus Sicht des Tierschutzes als auch wegen der immensen volkswirtschaftlichen Schäden nicht mehr einfach so hinnehmen, wenn es Alternativen gibt“, so Aiwanger.

fh

ANZEIGE
Aboangebot