Fachbegriffe

2786


Flinten

Als Flinten werden Jagdgewehre mit „glatten“ Läufen bezeichnet. Aus Flinten werden vorrangig Schrotpatronen verschossen. Sie werden für die Niederwildjagd (außer Rehwild) genutzt. Für die Jagd auf Schalenwild können aus Flinten „Flintenlaufgeschosse“ verschossen werden.

Handladen

Beim Handladen von Patronen für jagdliche und sportliche Zwecke kann die Ladung für die jeweilige Waffe und für den gewünschten Einsatzzweck optimal angepaßt werden. Verwendete Hülsen können wiedergeladen werden.

Das Handladen ist an eine entsprechende behördliche Erlaubnis gebunden.

Jagdbüchsen

Jagdbüchsen sind Waffen mit gezogenen Läufen (Züge und Felder), die einem Einzelgeschoß einen Drall verleihen, wodurch das Geschoß auch auf große Entfernung eine hohe Präzision erhält. Mit Jagdbüchsen wird überwiegend auf Schalenwild gejagt.

Randfeuer-Patronen

Die älteste Form der Metallpatrone verwendete eine Randfeuerzündung. Heute ist diese nur noch bei Kleinkaliberpatronen üblich. Der Zündsatz ist auf dem ganzen Umfang der Patrone im Rand des Patronenbodens untergebracht. Der Zündsatz wird durch Aufschlagen des Schlagbolzens auf den Patronenrand gezündet. Randfeuerpatronen können nicht wiedergeladen werden.

Schonzeit-Patronen

Patronen jagdlicher Kaliber, die vor allem auf Raubwild und Raubzeug verwendet werden. Dazu zählt man kleine Kaliberabmessungen, die den Balg normalerweise wenig zerstören. Zu den Schonzeitkalibern gehören beispielsweise die Kleinkaliber .22 lfB, 22 WMR und die Zentralfeuerpatrone .22 Hornet.

TIG, TUG

Gebräuchliche Abkürzungen für die häufig verwendeten Jagdkaliber „Torpedo-Ideal-Geschoß“ und „Torpedo-Universal-Geschoß“. Beim TIG ist der Aufbau so, daß der Geschoßhinterteil in den Geschoßvorderteil kegelartig hineinreicht. Der Stahlmantel (Flußeisen-plattiert) des Geschoßvorderteils zerlegt sich so sehr gut (Splitterwirkung), während der hintere Teil unzerlegt als Durchschlagskörper einen Ausschuß ergibt. Beim TUG mit Stahlmantel ragt der kegelförmige härtere Geschoßkern in den vorderen Bleikern hinein. Durch diese Form wird eine geringere Aufpilzung und eine höhere Durchschlagskraft erreicht.

Zündhütchen

Das Zündhütchen sitzt im Patronenboden in einer entsprechenden Bohrung In der Zündeinheit befindet sich der hochexplosive Zündsatz, der durch Aufschlag des Schlagbolzens explodiert. Für Metallpatronen in Jagdwaffen wird heute die sogenannte Amboßzündung verwendet.

Aboangebot