Ulm: ein Tag – sechs Wildunfälle

716

Das Polizeipräsidium Ulm (Baden-Württemberg) meldete ganze sechs Wildunfälle am vergangenen Dienstag. Mindestens drei Stücke verendeten auf den Straßen des Ulmer Umlandes.

Auf der Strecke zwischen Munderkingen und der B311 stieß ein Autofahrer kurz vor halb drei morgens mit einem Reh zusammen. Eine Stunde später erfasste eine Autofahrerin ein weiteres Stück auf der Straße von Bußmannshausen nach Bühl. Ein drittes Reh verendete durch einen Frontalzusammenstoß mit einem Opel zwischen Illerrieden und Illerkirchberg um halb sieben in der Frühe.

Eine halbe Stunde später überquerten gleich mehrere Rehe zwischen Alberweiler und Aßmannshardt die Fahrbahn. Eines von ihnen kollidierte tödlich mit einem BMW.

Gefahrenquelle PKW: Häufig enden Begegnungen für Wild tödlich. (Symbolbild: Bernhard Falkinger /Pixabay)

Zwischen Reichenbach und Steinhausen erlöste die Polizei ein weiteres Wild, nach dem Zusammenstoß mit einem PKW gegen halb elf. Die Beamten kontaktierten den verantwortlichen Jagdpächter vor Ort.

Am Abend um kurz nach acht Uhr endete die traurige Serie damit, dass ein von Göppingen nach Hohenstaufen fahrendes Auto vermutlich einen Dachs erfasste. Dieser flüchtete anschließend in den Wald.

jz

Aboangebot