Wilderei im Landkreis Gießen

3858
Zweimal erschossen Unbekannte im Landkreis Gießen einen Rehbock (Symbolbild: Winsmann-Steins)

Zwei Böcke illegal erlegt. Polizei Grünberg ermittelt

Die Polizei in Grünberg (Mittelhessen) beschäftigt sich derzeit u.a. mit zwei Verdachtsfällen der Jagdwilderei. Zum einen erlegte ein unbekannter Täter in der Zeit vom 31. Juli und 1. August einen Rehbock im Bereich  des Hofguts Ringelshausen. Wenige Tage zuvor erlegte ebenfalls ein unbekannter Täter zwischen dem 24. und 30. Juli ebenfalls einen Rehbock, diesmal im Bereich des Hofs Grass zwischen Hungen und Rodheim. In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen, die zu den genannten Zeiten  in diesem Zusammenhang Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben.

Außerdem schließen die Ermittler nicht aus, dass es zu weiteren Fällen der Wilderei kommen konnte oder gekommen ist, wie es in einem Bericht heißt. So könnten angrenzende Reviere in der Wetterau oder im Vogelsbergkreis ebenfalls betroffen sein. Die Polizei bittet die Jagdpächter, sich in noch nicht gemeldeten Fällen von Jagdwilderei direkt an die Polizei zu wenden.

Hinweise zu den beiden Fällen der Jagdwilderei nehmen die Ermittler der Grünberger Polizei unter Telefon 0 64 01/9 14 30 entgegen. al

ANZEIGE
Aboangebot