ANZEIGE

Arctic Cat 700 Diesel TRV EFT

16911


Das Arctic Cat 700 TRV EFT meistert jedes Schlammloch. Foto: Angela Stutz

 



Heft 09/2012

ATVs oder Quads mit Diesel-Antrieb sind selten. Kein Wunder: Die meisten dienen
eher dem Freizeitspaß, als Alternative zu Cabrio oder Motorrad. Das EFT des
französischen Herstellers Arctic Cat ist ganz anders ausgelegt: Es enttäuscht auf
der Straße, aber beeindruckt im Revier.

Von Hans Jörg Nagel

 

Articcat_D0912_Angela Stutz_NA
Guter Überblick: Die kompakten Maße des EFT machen das Revier „grenzenlos“.(Foto: Hans Jörg Nagel)
Zuerst das Negative: Fun-Faktor gleich Null. Das Diesel-ATV von Arctic Cat hat auf öffentlichen Straßen eine Daseinsberechtigung wie ein Traktor aus den 1930er Jahren. Sicher, es fährt von A nach B – aber wie? Feldtest: Schlüssel rum und den grünen Anlasserknopf gedrückt. Die 700 ccm-Maschine poltert gewaltig. Die Anlasserumdrehungen sind fast einzeln zu spüren. Das Röhren wird gleichmäßig – der Motor läuft. Jetzt hat das Automatikgetriebe seinen Auftritt. Mit viel Spiel wird der in einer weichen Plastikummantlung eingelassene Schalthebel von „N“ (Normal) auf „H“ (High) gedrückt. Das ATV quittiert diesen Vorgang mit Ächzen und einem Ruck. Nun noch den am rechten Griff angebrachten Gasschieber drücken, und los geht’s – erstmal nicht. Der Beschleunigungshebel ist alles andere als empfindlich und gibt den Fingerdruck erst stark verzögert an den Antrieb weiter.
Rauf auf die Landstraße und die etwas schwerfällige Lenkung Richtung Revier eingenordet. Die etwa 10 km lange Strecke wird mit Vollgas gefahren. Mit 45 km/h geht’s die erste Steigung hoch, auf der anderen Seite „fliegt“ das Arctic Cat mit 75 km/h dem Ziel entgegen. Zügig geht anders. Trotzdem tut der Daumen vom permanenten Vollgas-Drücken weh.

 

 


Kraftvoller Allradantrieb

 

Dicke Daumen gefragt: Der Gasschieber verlangt vom ATV-Lenker ordentlich Kraft
Dicke Daumen gefragt: Der Gasschieber verlangt vom ATV-Lenker ordentlich Kraft. (Foto: Hans Jörg Nagel)

Im Revier angekommen, eine kurze Verschnaufpause. Bis jetzt war es ein Höllenritt, aber wie sieht es im Wald aus? Die Antwort vorweg: Hier ist das Artic Cat einfach unschlagbar. Kein Ritt, egal ob auf Kies-, tief vermatschten Rücke- oder ausgefahrenen Feldwegen, ist der „Katze“ zu schwer. In einer völlig aufgeweichten Hohlgasse reichen sogar die beachtlichen 28 cm Bodenfreiheit nicht mehr aus – das ATV setzt auf, die Antriebsräder drehen im tiefen Matsch durch. Sind die Grenzen erreicht? Bei weitem nicht! Der Allrad-Modus wird reingehauen, das Automatikgetriebe auf „L“ (Low) eingestellt und der Gashebel angedrückt. Der flüssigkeitsgekühlte 2-Zylinder springt fast aus dem Schlammloch. Nach wenigen Sekunden steht er auf befestigtem Weg, als wäre nichts gewesen. Der grüngekleidete Offroader erwartet fast, dass sich der Revier-Gaul jetzt schüttelt und zufrieden wiehert. Eine beachtliche Leistung – und dafür wurde nicht mal die Differentialsperre bemüht. Wenn sich das ATV mit eigener Kraft aus diesem Schlammloch befreien konnte, gibt es in Wald und Feld keine ernstzunehmenden Herausforderungen mehr. Es kommt einfach überall hin, „krabbelt“ über Felsen und Baumstümpfe, drückt sich an Erdwällen oder dichtem Buschwerk vorbei und erhohlt sich auf Wald- und Wiesenwegen.

 

 


Einsatz ohne Grenzen

 

Zugegeben, das Arctic Cat ist etwas laut, und im Winter braucht der Weidmann eine dicke Joppe, um der Kälte zu trotzen – aber mit einem ATV ist der Jägersmann ganz nah an der Natur. Ladegitter hat das Arctic Cat vorne und hinten. Mit Zurr- oder Ratschgurten lässt sich nicht nur der Gewehrkoffer oder die Werkzeugkiste felsenfest fixieren, auch das erlegte Stück Schwarzwild oder das Schmalreh wird sicher transportiert. Für sperrige und große Fracht kommt die Anhängerkupplung zum Einsatz. Hat’s den SUV-Fahrer in den Bewässerungsgraben gedrückt, rettet ihn der ATVLenker mit der vorne angebrachten Seilwinde. Mit dem Stahlseil lässt sich natürlich auch das in der Dickung liegende Hirschkalb bergen. Zusammengefasst ist das 700 EFT ein unschlagbarer Revier-Riese, der allerdings im öffentlichen Straßenverkehr auf Zwergenmaß schrumpft.

 

 

 


Technische Daten

Arctic Cat 700 TRV EFT

 

Starke Federung bei hoher Bodenfreiheit: Das Arctic Cat wühlt sich überall durch
Starke Federung bei hoher Bodenfreiheit: Das Arctic Cat wühlt sich überall durch. (Foto: Hans Jörg Nagel)
Leistung: 18 PS
Hubraum: 698 ccm
Länge: 2,36 m
Breite: 1,20 m
Bodenfreiheit: 28 cm
Radstand: 1,47 m
Gewicht: 382 kg
Verbrauch: 4 l
Zuladung: 181 kg
Höchstgeschwindigkeit: 72 km/h
Preis: 10.999 Euro

 

 

 

 

ANZEIGE
Aboangebot