ASP: Belgien lockert Maßnahmen

623

Im Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest hat Belgien seine Maßnahmen gelockert.

Die belgischen Behörden haben das etwa 63.000 Hektar umfassende Sperrgebiet im Süden des Landes nun in 3 Zonen aufgeteilt, in denen die Auflagen verschieden streng sind. Während in der etwa 12.500 Hektar großen Kernzone weiterhin Auflagen wie Fütter- und Jagdverbot sowie Bewegungs- und Bewirtschaftungsverbot gelten, ist das Betreten und die Bewirtschaftung der äußersten Zone nach Genehmigung inzwischen wieder tagsüber erlaubt.

(Foto: Shutterstock)

Die Kernzone wird nach wie vor nach verendeten Wildschweinen durchsucht. Bis zum 15. Oktober wurden 89 Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei dort gefundenen Sauen nachgewiesen.

fh

Aboangebot