ANZEIGE

Aufgespießte Rotwildhäupter: „Denkanstoß“ kostet 600 Euro

8956

Im Fall der aufgespießten Rotwildhäupter in Grünau im Almtal (Bezirk Gmunden) ist der beklagte Jäger vor Gericht verhältnismäßig glimpflich davongekommen.

(Symbolbild: mehaniq41 /AdobeStock)

Der Beschuldigte hatte am Donnerstag am Landesgericht Wels verschiedene jagdliche, sowie forstwirtschaftliche Anschauungsweisen in Verbindung mit persönlichen Meinungsverschiedenheiten als Tatmotiv angegeben. „Auch das Rotwild hat eine artgerechte Existenzberechtigung“, wie der beklagte Jäger von Medien zitiert wird. Als „Denkanstoß“ habe er die Häupter daher in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar (Rauhnacht/Bosheitsnacht in Österreich) auf mitgebrachten Baustahlstangen vor dem Haus des Jäger-Obmanns platziert. Gefährlich bedrohen wollen habe der 57-Jährige damit aber niemanden.

Wie die oö.nachrichten berichten, hat das Gericht es anstatt einer Verurteilung bei einer diversionellen Geldbuße in Höhe von 600 Euro belassen, womit der Beschuldigte wohl sofort einverstanden war. Wird ein Strafverfahren mittels Diversion beendet, endet es ohne Urteil und der Beschuldigte gilt als nicht vorbestraft.

fh

ANZEIGE
Aboangebot