EU beim Tricksen erwischt

4952

FACE, der Lobbyist der europäischen Jagdverbände in Brüssel, ist sauer. Man hat die EU-Kommission beim Tricksen für ein Bleiverbot erwischt. FACE wie auch die Interessenverbände der Munitionshersteller fordern Aufklärung.

Was will die EU? Auf den Punkt gebracht will sie ein völliges Verbot aller Bleimunition erzwingen. Dass dies weder sachlich gerechtfertigt ist, noch dass es DEN geeigneten Ersatz für alle Sorten von Jagdmunition gibt, spielt keine Rolle. Die Kommission hat Verbotsentwürfe vorgelegt, die die Jäger in inakzeptabler Form gängeln würden und aufgrund vager Formulierungen kriminalisieren könnten. Die Munitionsindustrie würde ebenfalls hart getroffen. Von wissensbasierter Vorgehensweise, wie von der Bundesregierung versprochen, ist wenig zu spüren.

Dass es DEN geeigneten Ersatz für alle Sorten von Jagdmunition gibt, spielt keine Rolle (Foto: Wolfram Osgyan)

Offenbar hat die Generaldirektion Umwelt am 3. Mai 2020 in einem Schreiben an die Mitgliedsstaaten versucht, Druck aufzubauen für eine Einschränkung der Bleimunition. Dies wäre ein Verstoß gegen die europäischen Regelungen. Denn die Kommission muss sich unparteilich verhalten. Außerdem hätte die Direktion ihre Zuständigkeiten überschritten. Die Jäger können sicher sein, dass um die Bleiverbote weiterhin mit harten Bandagen und auch mit Fouls gekämpft wird.

rdb

ANZEIGE
Aboangebot