ANZEIGE

Hamburg zahlt für Mithilfe gegen ASP

808
ANZEIGE

Mehrfach haben wir bereits über Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest aus diversen Bundesländern berichtet. Nun haben die Zuständigen auch in Hamburg reagiert.

Per Allgemeinverfügung wurde die Schonzeit für Sauen aufgehoben. Lediglich Bachen mit gestreiften Frischlingen sind demnach zu schonen. Weiterhin ist die Jagd mit künstlichen Lichtquellen auf Sauen ab sofort erlaubt.

50 Euro-Schein und 2 Wildschweine
Bis zu 100 Euro werden für die Mithilfe gegen ASP seitens der Behörden gezahlt
Foto: Sophia Lorenzoni

Doch es gibt auch finanzielle Anreize für die Sauenjagd: Für die Einlieferung von Schwarzwildproben einschließlich Tupfer zahlen die Behörden 30 Euro. 40 Euro gibt es für die Einlieferung von Schwarzwildproben von kranken Stücken bzw. Kadavern. 100 Euro werden ausgezahlt, wenn ganze Stücke oder Kadaver zur Verfügung gestellt werden. Die monetäre Aufwandsentschädigung ist bis zum 31. Mai 2019 befristet. Weitere Informationen dazu: www.hamburg.de

ml

Aboangebot