Hasenpest nachgewiesen

10033

Landratsamt warnt vor Zoonose-Übertragung

Wildtierkontakt und Zeckenbisse führten zur Übertragung auf den Menschen. (Symbolbild: Michael – stock.adobe.com)

Die Hasenpest (Tularämie) wurde Anfang August im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bei einem Feldhasen nachgewiesen. Die Krankheit, übertragbar auf Mensch und Tier, kann lebensbedrohliche Folgen haben.

In den letzten 13 Monaten wurden im Landkreis sieben Fälle bei Menschen gemeldet, drei davon konnte einer Quelle zugeordnet werden. Die Gefahrenherde sind Waldarbeit, direkter Tierkontakt durch Jagd oder Zeckenbisse. Die Symptome ähneln anfänglich einer Grippe, geschwollene Lymphknoten sind auch eine Folge. Das Veterinäramt warnt davor, verendete Feldhasen nicht anzufassen, da sie Überträger sein könnten.

Die Bevölkerung wird zur Vorsicht im Umgang mit Wildtieren und in der Natur ermahnt. Die Gesundheitsbehörden des Landkreises arbeiten an Überwachung und Prävention einer Epidemie.

tjs

ANZEIGE
Aboangebot