Österreich: Rotwildhäupter vorm Haus

1978

In Oberösterreich haben Unbekannte sechs Rotwildhäupter vor dem Haus eines Jägers aufgespießt. Warum sie das getan haben, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Scharnstein unter 059133/4108 entgegen. (Symbolbild: Turi / AdobeStock)

Wie die Landespolizeidirektion mitteilt, ereignete sich der Vorfall in der Nacht vom 5. auf 6. Januar 2023 in Grünau im Almtal (Bezirk Gmunden). Die Häupter seien demonstrativ auf mitgebrachten Baustahlstangen aufgestellt worden. Aufgrund mehrfacher Indizien sei anzunehmen, dass es sich dabei um jemanden handle, der über weidmännisches Wissen verfügt. Auch die Herkunft des Rotwildes ist derzeit unbekannt.

Beim Landejagdverband zeigt man sich empört und hat für die Aktion wenig Verständnis. Zwischenmenschliche Probleme könnten das Motiv sein, wird Gmundens Bezirksjägermeister Johann Enichlmair auf ooe.orf.at zitiert: Aber auch die „Grünvorlage“ wird als möglicher Hintergrund genannt. So müsse jeder Rotwildabschuss innerhalb von drei Stunden mit einem Foto bei der Behörde gemeldet werden.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Scharnstein unter 059133/4108 entgegen.

fh

ANZEIGE
Aboangebot