Rehwild

13393


Rehwild ist bei uns die häufigste Schalenwildart, und Rehe sind landesweit von der Küste bis zum Hochgebirge verbreitet.

Von Hans Joachim Steinbach

Bild
Böcke zeigen Territorial-Verhalten und führen Rangordnungs-Kämpfe aus.

Rehböcke bezeichnet man völlig zu Unrecht als die Hirsche des kleinen Mannes. Dieser Ausdruck ist auch längst nicht mehr zeitgemäß, weil bei der Jagd die Trophäe allein nicht der Maßstab jägerischen Handelns ist. Weil Rehwild bei uns die am weitesten verbreitete Schalenwildart ist und in vielen Jagdgebieten zahlenmäßig den größten Anteil an der Strecke ausmacht, nimmt die Jagd auf Rehe eine besondere Rolle ein.

Von der Küste bis ins Hochgebirge

Rehwild ist in Deutschland überall heimisch. In Europa ist es ebenfalls weit verbreitet, nur im hohen Norden, in Island, Irland, Nordnorwegen, -schweden und -finnland sowie in den nördlichen Gebieten Russlands kommt Rehwild nicht vor. Denn hohe Schneelagen und starker Frost sowie das Auftreten von Raubwild wie Bär, Wolf, Vielfraß und Luchs verhindern die weitere Verbreitung nach Norden.

Rehwild kommt in mehreren Unterarten auch in Asien, Sibirien, in der Mongolei und in China vor. Auf dem amerikanischen Kontinent gibt es keine Rehe. In Asien ist das sibirische Rehwild als Unterart weit verbreitet, das sich besonders in der Körpergröße vom mitteleuropäischen Rehwild unterscheidet.

Die Körperstärke nimmt von West nach Ost und von Süd nach Nord zu. Besonders starkes Rehwild gibt es deshalb in Schweden, Südengland oder in den baltischen Staaten und in Russland.

Leben am Waldrand

Der typische Lebensraum für Rehwild sind die Waldränder. Aber Rehe besiedeln sowohl große zusammenhängende Waldgebiete als auch waldlose Feldgebiete. An die Lebensweise in dichtem Unterholz sind die schlanken Rehe gut angepasst. Weil der Körper im hinteren Teil überbaut ist, bezeichnet man den Körpertyp auch als „Schlüpfer“. Bei uns werden Rehe etwa 15 bis 22 Kilogramm schwer und erreichen eine Körperhöhe von 70 Zentimetern und eine Kopf-Rumpf-Länge von zirka 100 bis 130 Zentimetern.

Rehe haben in der Regel 32 Zähne, im Oberkiefer keine Schneide- und keine Eckzähne; Haken (Grandeln) treten nur selten auf. Die ersten drei Backenzähne sind Milchzähne, deren Zahnwechsel nach einem Jahr abgeschlossen ist.

Am P3 (Prämolar 3), der als Milchzahn dreiteilig (drei Zahnsäulen) und als Dauerzahn zweiteilig ist, kann man den Jährlingsbock oder das Schmalreh in den Monaten Mai und Juni eindeutig klassifizieren.

Der älteste Zahn ist demnach der M1 (1. Molar ), der vierte Backenzahn von vorn, der erste Dauerzahn. An seinem Abschliff kann man annähernd das Alter des erlegten Stückes schätzen, wobei es aber erhebliche Abweichungen geben kann.

Standort- und Reviertreu

Rehwild lebt in einem relativ kleinen Streifgebiet von ungefähr einem halben Quadratkilometer Fläche = 50 Hektar. Rehe besiedeln einzelne Territorien, die markiert werden (fegen, plätzen). Die Territorien liegen zwischen 10 bis 30 Hektar Größe bei den Böcken, bei Ricken sind sie etwas kleiner.

Rehe tragen untereinander Rangordnungskämpfe aus. Im Herbst wird das Territorialprinzip aufgegeben und Rehwild bildet Sprünge. In Feldgebieten können sich bis zu 100 Rehe zu großen Sprüngen zusammenschließen.

Die Rehwilddichte schwankt in Wald und Feld-Revieren beträchtlich. Im Wald kommen zwischen sechs bis 25 Rehe und mehr je 100 Hektar vor. Bei zu hoher Dichte entsteht bedeutsamer Verbiss an Jungbäumen. Eine zu hohe Dichte führt zu Störungen und Stress untereinander, dadurch sinken auch die Durchschnittsgewichte. Weil Rehwild selektiv äst (nascht), verbeißt es bevorzugt Edellaubhölzer wie Eichen, Buchen und Ahorne.

Im Feld kann eine Rehwild-Dichte von über 10 Rehen/100 ha geduldet werden, weil der Äsungsdruck an Feldkulturen sehr gering ist und wirtschaftlich kaum ins Gewicht fällt. Dagegen kann im Wald bei Laubholzkulturen Zaunschutz notwendig werden. Auch an jungen Nadelgehölzen entstehen durch Terminaltrieb-Verbiss und Fegen von seltenen Tannen, Douglasien oder Lärchen erhebliche Wildschäden.

Der tägliche Äsungsbedarf beträgt etwa zwei bis vier Kilogramm Grünmasse, im Winter weniger als im Sommer. Rehwild nimmt alle drei bis vier Stunden Äsung auf, zwischendurch wird geruht und die Nahrung noch einmal gekaut (Wiederkäuer). Dabei ist es auf leicht verdauliche Äsung wie Knospen, Triebe, Blüten und frische Saaten angwiesen. Man bezeichnet den Ernährungstyp auch als „Konzentratselektierer“.

Auf das Blatt springen

Die Brunft des Rehwildes wird als „Blattzeit“ bezeichnet; sie findet in der Zeit von Mitte Juli bis Mitte August statt. Der Jäger versteht aber unter „Blattzeit“ die Zeit, in der die Böcke auf die auf einem Blatt oder einem technischen Instrument nachgeahmten Fieplaute der Ricken und Schmalrehe „springen“. Das ist in der Regel die zweite Hälfte der Rehwildbrunft, Anfang bis Mitte August. Die relative Unvorsichtigkeit und stärkere Aktivität der Böcke in der Blattzeit wird während der „Blattjagd“ ausgenutzt.

Rehe werden zwar in der Brunft beschlagen, machen dann aber bis Anfang Januar eine Keimruhe durch. Im Monat Mai werden in der Regel zwei Kitze gesetzt. Die Kitze werden noch bis in den Winter von den Ricken gesäugt, deshalb ist die Ricke für das Überwintern der Kitze sehr wichtig.

Der jährliche Zuwachs bei Rehen beträgt zwischen 80 und 120 Prozent der vorhandenen üblichen Rehe. In reinen Feld-Revieren sind die Verluste größer, auch in landschaftlich sehr zersiedelten Räumen, wo viele Rehe durch den dichten Straßenverkehr getötet werden. Das Ansteigen der Schwarzwild-Bestände und der Fuchsbesätze hat regional zu steigenden Kitz-Verlusten geführt.

Rehe unterliegen vielfältigen Krankheitserregern und Witterungseinflüssen, die den Zuwachs ebenfalls beeinträchtigen. Vor allem Darmparasiten führen zu Verlusten durch Durchfall und Abmagerung.

Als Zielalter für reife Böcke gilt fünf Jahre, aber das Gehörn kann auch danach noch an Masse zunehmen. Bei der Abschuss-Planung entfallen jährlich 50 Prozent auf den Zuwachs (Kitze), um einerseits die Besätze nicht weiter anwachsen zu lassen und andererseits in den oberen Altersklassen reife Böcke heranwachsen zu lassen.

Die Vorverlegung der Jagdzeiten von Rehböcken und Schmalrehen auf den 1. Mai begünstigt die Auswahl von schwachen Jährlingen und Schmalrehen, weil zu dieser Zeit die Vegetation noch nicht so hoch ist, und sich Rehwild beim Auswechseln auf die Äsungskulturen nicht verstecken kann. Deshalb sollten die ersten zwei Wochen der Jagdzeit für den Selektionsabschuss genutzt werden.

F

A

Bild
Beim Verfegen des fertig geschobenen Gehörns wird der Bast abgestreift.
F

A

Kasten:
Wildkunde

F

 

 


Aboangebot