ANZEIGE

Ruhpolding: Pansen an der Salzlecke

1420
ANZEIGE

Das Forstamt Ruhpolding (Bayern) ist Straftätern auf der Spur, die Rotwild gewildert haben.

Das Stück soll zunächst an der Röthelwand an einer Salzlecke krank geschossen und später vermutlich mit weiteren Schüssen getötet worden sein.

Die Polizei geht derzeit von 2 Wilderern aus, zumindest würden Spuren darauf hindeuten. Ob das Fahrzeug dann übers Eschelmoos Richtung Bergen oder Ruhpolding weggefahren sei, habe nicht mehr sicher festgestellt werden können.

Wilderei in Ruhpolding
Vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag wurde im Bereich der Röthelwand an einer Salzlecke ein Rotwild gewildert. Am Mittwoch wurden die Spuren dann entdeckt (Symbolbild: Shutterstock)

Wer hat entsprechend verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Wo wurde seit Montag Hirschfleisch unbekannter Herkunft angeboten? Das Forstamt Ruhpolding und die Polizeiinspektion Traunstein (Tel.: 0861/9873-0) bitten um Hinweise.

fh

Aboangebot