ANZEIGE

Seit wann gibt es bunte Ostereier?

2300

Der Brauch, Ostereier zu bemalen stammt aus altgermanischer Zeit. Sie wurden seinerzeit aus magischen Gründen in der Feldflur vergraben oder aber dem pflügenden Landwirt in die Furche gelegt.

(Symbolbild: KI/ EMRAN /AdobeStock)

Der Mythos, dass der Feldhase Ostereier legt, ist jüngeren Datums. Erst seit 1682 ist bezeugt, dass in Südwestdeutschland, in der Pfalz sowie angrenzenden Regionen solche Legeprodukte Haseneier hießen, im Garten versteckt würden, um sie die Kinder suchen zu lassen.

Während des Mittelalters wurde hier noch differenziert: Im Solling brachte der Kuckuck, in Thüringen der Haushahn und in Hannover Reineke die Ostereier.

Fröhliche Ostern wünscht Ihre DJZ-Redaktion.

rr

ANZEIGE
Aboangebot