ANZEIGE

Tierarzt erlöst Wolf

1898


 

Korrektur: Grabau – Niedersachsen

Bei Grabau (Kreis Stormann) musste kein Wolf eingeschläfert werden. Anders wie in unserer Meldung „Tierarzt erlöst jungen Wolf“ in der DJZ 8/2016 behauptet, musste das schwerstverletzte Tier in der Nähe der Ortschaft Grabau in Niedersachsen erlöst werden. Versehentlich hatten wir Schleswig-Holstein zugeordnet. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen!

 


20.05.2016

In der Nähe der Ortschaft Grabau (Niedersachsen) ist ein Wolf eingeschläfert worden.

 

DSCN0320.jpg
Dieser etwa 1jährige Rüde musste eingeschläfert werden (Fotos: Pressefoto)
Wie der Landkreis Uelzen mitteilt, wies der etwa 1-jährige Rüde starke Verletzungen im rechten Ellbogengelenk auf. Das Tier sei zudem extrem abgemagert und die Wunde stark infiziert gewesen.
Die Verletzungen hat sich der Wolf möglicherweise durch einen Verkehrsunfall zugezogen. Aber auch ein Kampf mit einer wehrhaften Sau sei denkbar, so die erste Einschätzung des zuständigen Wolfsberaters.
Weitere Untersuchungen werden am IZW (Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung) in Berlin durchgeführt.
 
fh
 
 
 


 

DSCN0325.jpg
Schmerzhafte Wunde: Aufgrund dieser und weiterer Verletzungen musste der Jungwolf eingeschläfert werden
 


ANZEIGE
Aboangebot