ANZEIGE

Ungewollte Schussabgabe: Jäger verletzt Jäger

13473

Bei einem Jagdunfall wurde am vergangenen Wochenende ein 52-jähriger Jäger aus Jülich (Nordrhein-Westfalen) schwer verletzt.

(Symbolbild: TOPIC /AdobeStock)

Polizeiangaben zufolge waren der 52-Jährige und sein 33-jähriger Jagdfreund in einem Waldgebiet an der Großen-Forst-Straße auf Jagd. Gegen 2:20 Uhr in der Nacht zu Sonntag war Hahn in Ruh. Beim Verstauen der Jagdutensilien im Fahrzeug kam es dann offensichtlich zur ungewollten Schussabgabe. So soll der 52-Jährige bereits auf dem Beifahrersitz Platz genommen haben, als der 33-Jährige beim Entladen der Waffe wohl aus Versehen den Abzug des Gewehrs betätigte.

Das Unglück nahm seinen Lauf: Es löste sich ein Schuss und das Geschoss durchdrang zunächst den Beifahrersitz und anschließend das Gesäß des 52-Jährigen. Anschließend sei das Geschoss aus der Beifahrertür wieder hinausgeschlagen. Der 52-Jährige sei hierbei schwer verletzt worden und habe sich aber noch selbstständig in ein Krankenhaus begeben können.

Das Jagdgewehr und auch das Fahrzeug wurden von der Polizei sichergestellt.

fh

ANZEIGE
Aboangebot