Vocke taucht ab

1196

Jetzt wurde ihm der Druck doch zu groß. Im Verlauf der gestrigen Präsidiumssitzung gab Prof. Jürgen Vocke bekannt, dass er ab dem 15. Oktober sein Amt als Präsident des Bayerischen Jagdverbands (BJV) bis auf Weiteres ruhen lässt.

„Das kam völlig überraschend für uns. Wir haben ihm für diesen Schritt großen Respekt gezollt“, berichtet Vizepräsident Thomas Schreder, der zusammen mit Schatzmeisterin Mechthild Maurer ab heute die Geschäfte des Präsidenten übernimmt.

Kurzer Rückblick. Bereits im Frühjahr wurden Vorwürfe gegen den ehemaligen CSU-Landtagsabgeordneten bekannt, er habe Verbandsgelder unterschlagen bzw. veruntreut. Es kam zur Anzeige.

Im März 2018 wurde Prof. Dr. Jürgen Vocke in Veitshochheim von den Delegierten im Amt bestätigt (Foto: Falk Haacker)

Vorläufiger Höhepunkt: Anfang Oktober durchsuchten Staatsanwaltschaft und Polizei die Geschäftsräume des BJV in Feldkirchen. Mehrere Kisten mit Akten und Datenträgern wurden sichergestellt.

Nun hat der 76-Jährige die Reißleine gezogen und ist erst einmal untergetaucht. Wie es weitergeht, wird am 26. Oktober im Rahmen einer außerordentlichen Delegiertenversammlung in Schrobenhausen entschieden.

Einen ausführlichen Artikel zum Rückzug von Prof. Jürgen Vocke finden Sie in der November-Ausgabe der DJZ.

na

Aboangebot