1.500 Euro Belohnung

811

Die Polizei in Kappeln ist Wilderern auf der Spur, die einen Sikahirsch vom 3. Kopf auf dem Gewissen haben. Polizei und die örtliche Jägerschaft bitten um Mithilfe.

Ein Jäger hörte am 23. Dezember gegen 3 Uhr morgens einen schallgedämpften Schuss im Jagdrevier beim „Gut Rundhof“ (Kreis Schleswig-Flensburg/Schleswig-Holstein). Kurz darauf beobachtete er, wie 2 Personen einen Hirsch auf einen Pritschenwagen luden. Vermutlich entdeckten die Wilderer den Wagen des Zeugen, denn sie versteckten den Hirsch in einem nahegelegenen Waldstück und flohen dann mit hoher Geschwindigkeit. Sie fuhren zunächst in Richtung Lehbek, Stangheck, Wippendorf und dann auf die L21.

Sikahirsch
Die Wilderer erlegten einen Sikahirsch, den sie anschließend im Wald versteckten (Symbolbild: Pixabay)

Am nächsten Tag wurde der gewilderte Hirsch, ein Sika vom 3. Kopf, gefunden. Er hatte eine Schussverletzung und einen Messerstich. Vermutlich war er nach dem Schuss nicht direkt verendet und musste noch abgefangen werden. Wie die Polizei erst heute mitteilte gab es in der Vergangenheit immer wieder ungeklärte Schussabgaben in diesem Gebiet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Mindestens einer des Wilderer muss im Besitz einer Jagdhaffe sein. Bei dem Pritschenwagen handelt es sich vermutlich um einen VW. Die Polizei bittet um Hinweise unter 04642-9655901. Die Jägerschaft hat für Hinweise, die zum Ergreifen der Täter führen eine Belohnung von 1.500 ausgelobt.

sl

Aboangebot