Heritage Hunter – die Zivilversion

1599


 

Premier Reticles hat sich bisher hauptsächlich auf den Militärmarkt konzentriert. Jetzt kommt mit dem 3–15 x 50 Heritage Hunter auch das erste Jagdzielfernrohr auf den Markt.

Von Norbert Klups

 

Jagdzielfernrohr Heritage Hunter 3-15 x 50
Jagdzielfernrohr Heritage Hunter 3-15 x 50. (Foto: Norbert Klups)

Premier Reticles (PR) ist keineswegs eine neue Firma, sondern schon seit gut 60 Jahren im Geschäft. Es bestand eine enge Verbindung zu Schmidt & Bender. Zusammen lieferten sie die PM II Zielfernrohre für das US Marine Corps. Als im Jahre 2008 die Zusammenarbeit endete, gründete PR-Präsident Chris Thomas mit  ehemaligen Ingenieuren von S & B die Firma Optronika. Die hatte gleich einen spektakulären Erfolg, denn das Heritage 3–15 x 50 wurde vom US Marine Corps als Scharfschützen-Zielfernrohr angenommen. So war eine Version für den Jagdgebrauch nur eine Frage der Zeit.

 


Jagdversion

 

Das zivile Heritage Hunter bekam das herkömmliche 30 Millimeter messende Mittelrohr und zivile Wandstärken. Dadurch wurde das Gewicht der 345 Millimeter langen Zieloptik auf 694 Gramm gedrückt. Es wird aber die gleiche Optik verwandt wie beim Scharfschützenglas.
Jeder Klick an der Höhen- oder Seitenverstellung verändert die Treffpunktlage auf 100 Meter um 10 Millimeter. Die Absehenverstellung arbeitet wie ein Uhrwerk und lässt sich auf Null stellen. Zur Bedienung wird kein Werkzeug benötigt. Die Targettürme sind klar beschriftet und verfügen über Abdeckkappen. Der Verstellbereich des Absehens beträgt 190 Zentimeter in der Höhe.
 

 


Leuchtabsehen

 

Das Bedienelement für das Leuchtabsehen ist im Prallaxenausgleich integriert. (Foto: Norbert Klups)
Das Bedienelement für das Leuchtabsehen ist im Prallaxenausgleich integriert. (Foto: Norbert Klups)
Bei einem hochvergrößernden Zielfernrohr ist ein Parallaxeausgleich heute ein absolutes Muss. PR folgt dem allgemeinen Trend und platziert den Parallaxeausgleich links am Mittelrohr als zweiten Turm. Hier lässt er sich im Anschlag wesentlich besser bedienen, als ein Drehring vorn am Objektiv. Die Parallaxeverstellung ist von 50 Meter bis unendlich möglich.
Elegant gelöst ist die Position der Leuchteinheit, die sich mit dem Parallaxenausgleich einen Turm teilt. Über das geriffelte, etwas kleinere Drehrad vorn kann der rote Punkt des Leuchtabsehens in 11 Stufen gedimmt werden. Zwischen jeder Stufe wird der Leuchtpunkt abgeschaltet. So lässt sich die gewünschte Leuchtstärke einstellen, und mit einem kleinen Dreh nach Plus oder Minus kann das Absehen ab- und angeschaltet werden.
Das Testglas war mit einem Absehen Gen II Mildot ausgestattet. Es war noch ein Prototyp aus der ersten Serie. Wie der deutsche Importeur, die Firma Waimex aus Fürth, mitteilte, werden die Seriengläser ein 4er-Absehen mit Leuchtpunkt in der Mitte haben. Die Absehenbeleuchtung ließ sich sehr fein dimmen, Überstrahlungen gab es nicht.
Der Aluminium-Rohrkörper ist aus einem Stück gefertigt und mit einer harten schwarz eloxierten Oberfläche überzogen, die sehr abriebfest ist. Das Sehfeld beträgt bei 3-facher Vergrößerung 12,4 Meter auf 100 Meter und bei 15-facher Vergrößerung 2,6 Meter.
 

 


Optische Qualitäten

 

Das Testglas wurde auf eine Heym SR 30 im Kaliber .308 Winchester mit einer MAK Schwenkmontage montiert. Das Einschießen der Waffe auf dem 100-Meter-Stand war mit wenigen Schüssen erledigt. Der Augenabstand von 90 Millimetern ist sehr komfortabel und bringt bei rückstoßstarken Kalibern die nötige Sicherheit. Auf 100 Meter lässt sich die 10 der Anschussscheibe mit dem feinen Fadenkreuz vierteilen.
Im Revier zeigte sich das Heritage Hunter von seiner besten Seite. Auch bei höchster Vergrößerung und trübem Wetter oder Regen liefert es ein sehr helles und klares Bild. Die Randschärfe ist erstklassig und der Kontrast sehr gut. Die Vergrößerungsverstellung arbeitet weich und ruckfrei. Der gummierte Vergrößerungsring ist sehr griffig. Langsames Hochzoomen im Anschlag ist kein Problem. Die Nachttransmission des Testglases wurde im optischen Labor mit 91,2 Prozent gemessen. In Verbindung mit dem hochauflösenden Bild ein Wert, der sich sehen lassen kann und zeigt, dass PR wirklich zur Premiumklasse gehört.
Die deutsch-amerikanische Verbindung spielt allerdings auch in der preislichen Oberliga. So kostet das Heritage Hunter 3–15 x 50 satte 2.056 Euro.
 

 

 


 

Technische Daten

Hersteller: Premier Reticles, Virginia, USA
Modell: Heritage Hunter
Vergrößerung: 3–15-fach
Objektivdurchmesser: 50 mm
Austrittspupille: 11,5–3,5 mm
Mittelrohrdurchmesser: 30 mm
Dioptrienausgleich: -3 / +2,5 dpt
Absehen: 1. Bildebene
Verstellbereich: 1,9 m Höhe
Sehfeld auf 100 m: 12,4–2,6 m
Länge: 345 mm
Gewicht: 694 g
Augenabstand: 90 mm
Leuchtabsehen: im Parallaxenausgleich integriert, in 11 Stufen dimmbar
Verstellung per Klick: 10 mm
Preis: 2.056 Euro
 

 

 


 

 

 

 


 

Aboangebot