Bartbinder treffen sich zur 30. Gamsbartolympiade

3127
Viele Brauchtumspfleger versammelten sich in Mittenwald. (Fotos: A. Losert)

In Oberbayern wurden die besten Wildbärte des Jahres geehrt

Am Sonntag trafen sich im oberbayerischen Mittenwald 40 Teilnehmer zur 30. alpenweiten „Gamsbartolympiade“. Insgesamt 75 Prachtexemplare von Gams, Hirsch und Dachs wurden der Jury zur Überprüfung präsentiert. Die Hälfte der Teilnehmer gehört noch der Zunft der insgesamt rund 250 Bartbinder im deutschsprachigen Raum an. Die Ergebnisse der einzelnen Klassen finden Sie am Ende des Artikels.

Bewertet wurde der traditionelle Hutschmuck nach strikten Vorgaben. Die Kriterien Länge, Bund, Haarqualität und Dichte sind entscheidend bei der Feststellung der Finalpunktzahl. Aber auch das allgemeine Wirken und die Frische sind entscheidend: die Bärte aus dem Aalstrich am Rücken des Gams- und Dachswilds bzw. Mähne des Hirschträgers sind meist die Spitze der vergangenen Winterjagd. Beim aufwendigen Binden per Hand können bis zu 150 Arbeitsstunden anfallen und ein Wert von bis zu 4.000€ entstehen. Hierbei wird die Unterwolle komplett ausgekämmt ehe nach dem Waschen der wichtigste Prozess des fein säuberlichen Sortieren nach Qualität und Länge des Haupthaares beginnt. 

tjs

Ergebnisse Gamsbartolympiade

ANZEIGE
Aboangebot