Bundesjägertag verschoben

4755

Corona-Pandemie: Das DJV-Präsidium hat die Delegiertenversammlung auf Herbst 2021 verschoben.

Das Präsidium des Deutschen Jagdverbands (DJV) hat auf seiner gestrigen Sitzung entschieden, den für Mitte Juni geplanten Bundesjägertag abzusagen. Grund hierfür ist die sich erneut zuspitzende Corona-Situation, die Einschränkungen des öffentlichen Lebens mit sich bringt. Bereits jetzt sind Präsenzveranstaltungen nur in unzureichendem Umfang oder gar nicht möglich. Die Delegiertenversammlung soll jetzt als digitale Veranstaltung am 24. September 2021 stattfinden.

Stimmzettel in einer Hand
Foto: DJV

Das DJV-Präsidium hat zudem folgende Veranstaltungen im jagdlichen Schießen für das Jahr 2021 abgesagt: Groß Gold Nord, Groß Gold Süd und Bundesmeisterschaft. Gesetzliche Einschränkungen der Trainingsmöglichkeiten sowie der Wegfall von Qualifikationswettkämpfen auf Landesebene haben diese Entscheidung unausweichlich gemacht. Der für 2022 geplante DJV-Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen wurde ebenfalls abgesagt, da die für die Qualifikation notwendigen Landeswettbewerbe in diesem Jahr nicht stattfinden können.

Der Seminarbetrieb der DJV-eigenen Bildungsakademie ist stark eingeschränkt. Präsenzseminare in der ersten Jahreshälfte 2021 hat der Verband zunächst bis auf weiteres verschoben. Die bisher erfolgten Anmeldungen behalten ihre Gültigkeit. Alle registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen neue Termine angeboten. Einige Veranstaltungen finden im April digital statt.

PM

Auch im vergangenen Jahr hatte die Corona-Pandemie starke Auswirkungen auf die Veranstaltungen des DJV:

Aboangebot