Energie aus Wildpflanzen

320


Ein neues Projekt des Netzwerks „Lebensraum Brache“

Der Anteil nachwachsender Rohstoffe an der landwirtschaftlichen Produktion nimmt aufgrund der steigenden Nachfrage nach alternativen Energieformen immer stärker zu.

 

Dabei ist der Anbau nachwachsender Rohstoffe nur bei sehr hohen Erträgen rentabel, was eine überaus intensive Anbauweise verlangt. Folge ist ein hoher Dünger- und Pestizideinsatz auf Monokulturflächen aus Raps und Mais, mit gravierenden Auswirkungen auf Flora und Fauna.
 
Mit dem Projekt „Energie aus Wildpflanzen“, gefördert durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), will das Netzwerk „Lebensraum Brache“ das Potential von Wildpflanzenmischungen für die Erzeugung von Biogas erproben und damit die Auswirkungen des intensiven Monokulturanbaus bei der Biogasproduktion abmildern.
 
Landwirten könnte somit eine ökologische und auch wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Energiepflanzen geboten werden. Der Anbau von Energiepflanzen kann hierdurch als ein Element einer nachhaltigen sowie umwelt- und naturverträglichen Landwirtschaft entwickelt werden. Grundlage für das jetzige Vorhaben waren Beobachtungen innerhalb des Projektes „Lebensraum Brache“, dass sich einige Wildpflanzenarten durch sehr hohe, jährlich wiederkehrende Biomasseerträge hervorgetan haben, obwohl keine Düngung erfolgte.

Netzwerk Lebensraum Brache

Die Mitglieder des Projektes „Lebensraum Brache“ haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um auch zukünftig die Lebensraumbedingungen für wildlebende Tier- und Pflanzenarten in der Agrarlandschaft zu verbessern und treten jetzt unter der Bezeichnung „Netzwerk Lebensraum Brache“ auf.
 
Die Projektleitung erfolgt durch die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Wichtige Partner sind die Deutsche Wildtier Stiftung, der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL), der CIC sowie der Saatguthersteller Saaten Zeller. Erfreulich ist, dass sowohl der Landesjagdverband Bayern als auch der Deutsche Jagdschutz Verband ihr Interesse bekundet und ihre Unterstützung zugesagt haben.
 
 
 
-pm-
 

Aboangebot