Jäger schießen auf Bullen

1969

Ein ausgebüxter Bulle wurde am gestrigen Dienstag mit mehreren Schüssen aus den Waffen zweier Jäger erlegt.

Am Vormittag wurde die Polizei alarmiert, dass in Kamsdorf im Kreis Saalfeld-Rudolstadt (Thüringen) ein Bulle aus der Agrargenossenschaft ausgebrochen sei und bereits einen Traktor beschädigt habe. Das Tier war nicht mehr unter Kontrolle zu bringen und drohte, auf der B 281 und im Bahnverkehr zur Gefahr zu werden. Daher wurden 2 Jäger hinzugerufen. Gegen 11 Uhr fielen mehrere Schüsse, die den Bullen letztlich zu Boden gehen ließen. Um die Tierkörperbeseitigung kümmerte sich die Agrargenossenschaft.

sl

Bulle
Der Ausflug des Bullen endete tödlich (Symbolbild)
Aboangebot