Niedersachsen: Fotoverbot für Wölfe

660

Das Land Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten.

Bei Zuwiderhandlung drohen Bußgelder (Foto: Pixabay)

Das berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ („HAZ“/Freitag) unter Berufung auf das Umweltministerium. Eine entsprechende Verordnung solle noch in diesem Jahr beschlossen werden. Bei Verstößen sollen sogar Bußgelder drohen.

Der Deutsche Jagdverband (DJV) findet es höchst Besorgnis erregend, dass die Politik tatsächlich per Verordnung darauf hinweisen muss, dass Wölfe nicht gefüttert werden sollen. Hier sei offensichtlich verstärkt Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung notwendig. Entgegen der Meinung des Niedersächsischen Umweltministeriums bekräftigt der DJV, dass der Wolf grundsätzlich keine Scheu vor dem Menschen hat. Es gehe vielmehr darum, den Wolf als Wildtier zu behandeln. Dazu gehöre auch, ihm Respekt beizubringen: Halte dich vom Menschen und seinen Nutztieren fern. Wenn sich Wölfe mehrfach tagsüber Siedlungen nähern oder nachts sogar in die Siedlungen gehen würden, dann sei das verhaltensauffällig. Es dürfe kein Tabu sein, verhaltensauffällige Wölfe oder ganze Rudel zu töten.

(DPA/DJV/fh)

Aboangebot