Wildtier-Erfassung startet: 18 Arten im Fokus

862

Für das Wildtier-Informationssystem der Länder Deutschlands (WILD) sind Jäger wieder dazu aufgerufen, Daten über ausgewählte Wildtierarten zu sammeln.

Semiaquatische Säuger, wie bspw. der Fischotter, bilden 2021 einen Schwerpunkt bei der achten flächendeckenden Erfassung (Foto: Shutterstock)

Bei der letzten Erfassung im Jahr 2019 haben nach Angaben des Deutschen Jagdverbandes (DJV) mehr als 26.000 Reviere mitgemacht, was über 40 Prozent der land- und forstwirtschaftlichen Fläche Deutschlands entspreche.

Das Monitoring-Programm geht im Frühjahr in die inzwischen achte Runde. Daten zu insgesamt 18 Arten wie Rebhuhn, Reh oder Fischotter werden gesammelt. Zudem wird diesmal zusätzlich die Durchführung biotopverbessernder Maßnahmen abgefragt und auch Angaben zum Auftreten von Räude und Staupe. Die Teilnahme ist digital möglich, lediglich ein Standard-Erfassungsbogen muss dafür ausgefüllt werden. Einzelne Bundesländer stellen darüber hinaus erweiterte Erfassungsbögen zur Verfügung.

fh

Methoden und Formulare finden Sie hier …

Aboangebot