Gämse nachgelaufen – Wanderer muss Nacht im Freien verbringen

1747

Weil er einer Gams in die Berge gefolgt ist, musste ein junger Franzose im oberösterreichischen Gmunden die Nacht von Montag auf Dienstag im Freien verbringen.

Gämse nachgelaufen: Der junge Franzose musste die Nacht im Freien verbringen und konnte erst bei Einbruch des nächsten Tages leicht verletzt aus der Wand geborgen werden (Symbolbild: Hans Braxmeier /Pixabay)

Wie die Landespolizeidirektion mitteilte, wollte der 26-Jährige am Nachmittag des 25. Oktober 2021 im Gemeindegebiet von Obertraun zur Aussichtsplattform „5 Fingers“ auf den 2.100 Meter hohen Krippenstein wandern. Als der Mann im Aufstieg eine Gämse bemerkt habe, sei er ihr weg vom markierten Aufstiegsweg, in felsiges Gelände, gefolgt. „Trotz der bereits einsetzenden Abenddämmerung versuchte er noch weiter durch das steile Terrain aufzusteigen“, wie die Polizei weiter berichtet.

Keine gute Idee! Erst als es völlig dunkel war, bemerkte er seine festgefahrene Situation. Gegen Mitternacht verständigte er seine Freundin und diese informierte die Polizei. Allerdings war eine Rettung in der Nacht nicht möglich. Erst im ersten Tageslicht konnte der Mann vom Notarzthubschrauber leicht verletzt aus der Wand gerettet werden.

fh

Aboangebot