Morddrohungen! Schulze Föcking tritt zurück

1633

Nach noch nicht mal einem Jahr Amtszeit ist Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Christina Schulze Föcking heute zurückgetreten.

Die CDU-Politikerin stand seit einem Fernsehbericht von Stern TV im Juli 2017 unter medialem Beschuss. In der Sendung geriet ein Schweinemastbetrieb in die Kritik, an dem die Ministerin gemeinsam mit ihrem Mann beteiligt war. Es ging um mutmaßliche Verstöße gegen den Tierschutz. Die gezeigten Aufnahmen sind teilweise illegal – bei nächtlichen Einbrüchen – entstanden.

„In den vergangenen Monaten und Wochen habe ich in anonymen Briefen und ganz offen im Internet Drohungen gegen meine Person, meine Gesundheit und mein Leben erfahren, die ich nie für möglich gehalten hätte und die das Maß des menschlich Zumutbaren weit überschritten haben“, so Schulze Föcking in ihrer Rücktrittserklärung.

Christina Schulze Föcking war seit Ende Juni Umweltministerin in NRW und somit von Amts wegen auch zuständig für die Jägerei. Die DJZ führte Ende 2017 ein Interview mit der Ministerin.

fh

(Foto: Privat)
Aboangebot