DJZ-Heftvorschau 1/2021

51420

Die neue DJZ erscheint am 30. Dezember 2020.

Aktuelle Jagdzeiten und den Mondhelligkeitskalender stellten wir Ihnen auch online in der Rubrik Service zur Verfügung. Hier finden Sie auch Interessantes zum Download, viele Wildrezepte sowie die DJZ-TV-Tipps für Jäger. Und für alle jagenden Rätselfreunde gibts die DJZ-Kopfnuss, oder wollen Sie lieber mit dem DJZ-Kanzelklatsch was auf die Ohren?

Abkühlung gesucht

Der Klimawandel ist unübersehbar. Die Sommer der vergangenen Jahre waren monatelang extrem. Das hat Folgen: Die Landwirtschaft sieht sich mit veränderten Wetterlagen konfrontiert. Auch im Forst hinterlassen Trockenperioden sichtbare Spuren. Schließlich reagiert auch das Wild auf die sich ändernden Bedingungen.

WEITERE THEMEN DER JANUAR-AUSGABE

So haben Sie gejagt!
Sie liest sich gut, die Streckenstatistik 2019/2020. Fleißige Weidmänner trafen offensichtlich auf außergewöhnliche Bestandsdichten. So wurde auch beim Schwarzwild eine Rekordstrecke erzielt.

Mit drei Läufen
Der Drilling ist die Traditionswaffe des deutschen Jägers. Aber er wird zunehmend seltener im Revier geführt. DJZ-Autor Henrik Elbers hat dafür nur wenig Verständnis. Im Gegenteil: Er wirbt für das Stokeln mit der Kombinierten.

Einfach reizend
Die Ranz ist noch in vollem Gange. Füße hochlegen ist also nicht. Wie der Niederwildheger im Winter mit Lockinstrumenten den Fuchs erbeutet, hat Wildmeister Werner Siebern knackig zusammengefasst.

Saubere Sache
Funktionsklamotten haben wohl die meisten Jäger im Kleiderschrank, denn Membrantechnologie ist wirklich eine feine Sache. Muss die Kleidung allerdings gereinigt werden, ist vorsicht geboten. DJZ-Redakteur Peter Diekmann berichtet aus der Waschküche.

Weitere Ausrüstungsthemen:

Auf Zack (nicht nur für Jungjäger): Raubwild verwerten

Als Weidgericht erwartet Sie Crème brûlée von der Frischlingsleber. Außerdem erfahren Sie von Svenja Wölfinger, wie Sie mit Ihrem Thermomix zackig Wildente mit Rotweinjus zubereiten.

Weitere Rezepte gibts hier Online …

Kleine Hunde unter Tage
Die Bau- oder Bodenjagd ist ganz besonderes Weidwerk und ein „Meisterstück“ der Hundearbeit. Im dunklen Loch ist der vierläufige Jagdhelfer ganz auf sich alleine gestellt. Und macht er seinen Job gut, knallt’s oben.

Auf ein Neues
Während der Brunft hat es einfach nicht geklappt. Der alte Recke war wie unsichtbar. Jetzt nur nicht die Flinte ins Korn werfen. Auf starke Rothirsche lässt sich auch im Januar prima jagen. Tipps von einem Fachmann.

Aboangebot