Erntejagd auf 4 Rädern

2535

Jedes Jahr dasselbe Spiel: Wenn der Raps gedroschen wird, wählen zahlreiche Landwirte oder Lohnunterneh­mer eine viel zu hohe Schnitt­ höhe. So ist bei ebenerdigem Stand nicht nur der Kugelfang ein großes Problem, sondern auch die Sichtbarkeit eventueller kleiner Frösche sowie das nicht vorhan­dene freie Schussfeld.

All diese Probleme lassen sich so lösen, wie es in Mecklenburg­ Vorpommern bereits seit einigen Jahren Pflicht ist: Bei Erntejagden darf dort nur von Ansitzeinrich­tungen geschossen werden. Der Grund: Zu häufig kam es zu teils tödlichen Jagdunfällen. Das Aufstellen von Drückjagdböcken an geeigneten Stellen rund um den Rapsschlag (Fern­wechsel, Plätze mit ausreichend Kugelfang, nahegelegene Deckungen/Dickungen) ist eine Möglich­keit. Eine andere ist der Erwerb oder aber die Konstruktion von Ansitzeinrichtungen, die mit dem Auto verbunden sind.

 

Sitz auf Autodach
Fotos: Hersteller

Fakten zum Recht

Immer wieder stellen sich Jäger dabei die Frage, ob die Jagd vom Auto aus nicht verboten ist. Dazu möchte ich aus einem Artikel von unserem Rechtsexperten RA Dr. Heiko Granzin zitieren (DJZ 10/17, S. 8 ff.): „Nach Paragraf 19 Abs. 1 Nr. 11 Bundesjagdgesetz ist zwar die Schussabgabe aus dem Auto heraus verboten, aber nicht vom Auto herunter. Ein durch­schnittlicher Geländewagen er­ reicht an die 2 Meter ‚Widerrist­ höhe’ und somit veritable Drück­jagdbockdimensionen.“ Damit ist im Grunde alles gesagt. Abgesehen von einzelnen Landesjagdgesetzen, in denen diese Form des Ansitzes teilweise verboten sein mag, hat der Ge­setzgeber nichts dagegen, dass Jäger von der Ladefläche ihres Pick­ups oder aber vom Autodach aus jagen. Fahren darf das Auto dabei aller­dings nicht. Zu beachten ist au­ßerdem die UVV Jagd, die zu diesen Ansitzeinrichtungen nichts Spezifisches sagt. Insofern gilt für sie dasselbe, was für mobile Drückjagdböcke oder aber statio­näre Hochsitze gilt: vor allem fachgerechte Errichtung sowie Standsicherheit!
Dies ist sowohl mit Produkten möglich, die der Markt anbietet, als auch mit Eigenkonstruktionen. Mit die günstigste und einfachste Variante ist sicherlich das Befes­ tigen eines Drückjagdbockes auf der Ladefläche eines Pick­ups. Mit Spanngurten lässt er sich bom­benfest fixieren, und für das Be­steigen der Ladefläche wird keine extra Leiter benötigt. Eine Stand­ höhe von etwa 2 Metern ist damit unproblematisch zu erreichen.

Etwas schwieriger wird es, wenn lediglich ein Autodach inklusive notwendiger Dachreling zur Ver­fügung steht. Aber auch dafür lässt sich mit konstruktivem Geschick eine Ansitzeinrichtung fertigen – ob aus Metall oder Holz. Wer sich das nicht zutraut, kann eben­ so wie bei der Pick­up­ Ladefläche auf Kauf­ Angebote zurückgreifen. Beispielhaft seien hier für die Pick­ up ­Ladefläche sowie für Autodächer 2 Varianten vorgestellt:

 

Bassner Pick-up- Drückjagdbock

Unter der Bezeichnung „Bock BP_240“ verkauft Bassner Holz­ bau (www.jagd­kanzeln.de) einen für Pick­up­ Ladeflächen zuge­schnittenen Ansitzbock. Das Grundmaß am Boden beträgt 120×120 Zentimeter, die Podest­ höhe liegt 130 Zentimeter ober­halb der Ladefläche. Sein Gewicht beträgt etwa 80 Kilogramm, und für 145 Euro (zzgl. Versand) wechselt er den Besitzer. Mit entsprechenden Vorrich­tungen auf der Ladefläche des Pick­ups wird dieser Bock mittels Spanngurt(en) fixiert. Wahlweise auch auf einem Anhänger und als 3 Meter hohe Variante. Insgesamt eine günstige „Ernte­ Bock“­Mög­lichkeit.

Drückjagdbock
Mit Spanngurten fixiert, bieten solche Pick-up-Böcke Sicherheit.

 

Betker Jagdkanzel

Teurer wird es, wenn Metall als Material zum Einsatz kommt und das Ganze aufs Autodach soll. Eine überzeugende Konstruktion kommt von Metallbau Betker (www.betker­jagdkanzel.de). Der aus Leichtmetall gefertigte Aufbau wiegt nur 40 Kilogramm und ist zusammenklappbar. In lediglich 6 Schritten ist der Ansitz inklusi­ve Sitzbrett aufgebaut. Ebenso schnell ist er wieder flach auf 24 Zentimeter zusammengefaltet. Die Maße betragen 126 x 105 x 100 Zentimeter. Das Aluminium ist pulverbeschichtet, regulär in Tan­nengrün. Es sind aber auch andere Farben erhältlich. Über eine ausklappbare Leiter ist dieser Ansitz seitlich oder aber von hinten zugänglich. Stattlich ist der Preis: Ab 2.999 Euro ist die Konstruktion zu haben.

zusammengefalteter bock
Diese Kanzel lässt sich auf dem Autodach auf 24-Zentimeter zusammenklappen.

 

Resümee

Könnte sich hier ein Ansitz lohnen? Ein Probesitz wird`s zeigen.

Egal ob Ladefläche oder Auto­dach, selbst konstruiert oder ge­kauft – Fakt ist, dass die Konstruktionen auf geländegängigen Fahrzeugen ein Höchstmaß an Flexibilität und Sicherheit bei der Erntejagd bieten. Und das trifft nicht nur bei dieser Jagdart zu. In Verbindung mit Tarnnetzen eignen sie sich auch für Spontanansitze an wildschadensträchtigen Stellen, für den Ansitz in einer hochsitzfreien Revierecke oder aber für das Aus­loten eines neuen Ansitzplatzes. Einzige Voraussetzung: ein halb­wegs ebener Boden. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Tüfteln und Weidmannsheil bei der siche­ren Erntejagd!

Erntezeit – Saujagd am Raps

 

 

Mehr Jagdvideos sehen sie auf PareyGo!

Aboangebot