Stierangriff: Landwirt im Krankenhaus

2156

In Tirol musste am 28. August eine Vielzahl von Einsatzkräften zwei Landwirten zu Hilfe eilen.

Die beiden Farmer transportierten einen rund 800 Kilogramm schweren Stier auf einem Anhänger. Beim entladen preschte das Tier hinunter und lief davon. Bei dem Versuch, den Wildgewordenen wieder zurück zu treiben, wurde einer der beiden Landwirte zu Boden gestoßen und verletzt. Das Rind war ohne fremde Hilfe nicht mehr zu bändigen. Laut der Landespolizeidirektion Tirol wurden Polizei, Cobra (Österreichische Sondereinheit der Polizei), Jäger, Feuerwehr und Tierarzt verständigt. Der Ausreißer wurde schließlich aufgespürt und mit vier Betäubungspfeilen beschossen.

Polizei
(Symbolbild: Pixabay/ fsHH)

Da der Sedierungssversuch nicht den gewünschten Effekt erzielte, wurde der Stier zuletzt von einem Jäger erlegt. Der verletzte Landwirt wurde mit vier gebrochenen Rippen in ein Krankenhaus verbracht.

jb

Aboangebot